Das NaNoWriMo

(Anmerkung: Am Ende des Beitrages findest du alle interessanten Links.)

Jedes Jahr ab Oktober gibt es in vielen Gruppen rund ums Schreiben die große Frage:

Wer macht dieses Jahr beim NaNoWriMo mit.

Obwohl dieses Projekt auch zwischenzeitlich im deutschsprachigen Raum immer bekannter wird, kennen noch nicht alle Schreibende dieses Projekt. Daher möchte ich es Dir heute kurz vorstellen.

Um es kurz zu machen: Es geht hierbei darum, dass man im Monat November insgesamt 50.000 Wörter schreibt und dies über die offizielle Seite auch bestätigen lässt.

Und hier die Langversion.

NaNoWriMo steht für National Novel Writing Month. Also der Nationale Monat des Novellen / Romanschreibens. Auch wenn National für ein bestimmtes Gebiet steht (das Projekt gibt es seit 1999 und wurde von dem Amerikaner Chris Bathy erfunden bzw. ins Leben gerufen), ist es zwischenzeitlich ein Projekt und Ereignis, dass um die Welt geht. Da der Name sich aber eingebürgert hat, wird er auch nicht geändert (was ich an dieser Stelle besser finde).

Im November (seit 2000 findet er in diesem Monat statt) soll man 50.000 Wörter, also pro Tag 1.667 Wörter, schreiben. Das kann schon der erste große Schritt zum eigenen Roman sein (welche viele so um die 90.000 Wörter lang sind).

Man setzt sich also im November an die Rechner, schreibt seine Geschichte (oder was auch immer du verfassen möchtest) und bestätigst die Wortzahl regelmäßig (gegebenenfalls auch täglich) über die Seite die Wortzahl, die du am Tag geschrieben hast.

Du fängst Punkt am 01. November an und hörst auch Punkt am 30. November auf. Während des Monats reicht es aus, wenn du täglich die Wortzahl bestätigst, die du geschrieben hast (dabei ist es egal wie viel oder wie wenig du schreiben konntest). Auf der Seite gibt es auch eine Grafik wo du sehen kannst, ob du noch im Rahmen stehst und dein NaNo-Ziel am Ende des Monats schaffst oder ob du eventuell ein paar Worte zulegen solltest.

Natürlich ist es dir selbst überlassen ob du das NaNoWriMo gewinnen möchtest oder nicht.

Am letzten Tag möchte jedoch das Programm dein Geschreibsel quasi „sehen“. Es gibt ein Formular wo du alles einfügen kannst um zu prüfen, ob du auch wirklich deine Mindestwortzahl geschafft hast, um zu gewinnen (eben die erwähnten 50.000 Wörter).

Hast du es geschafft, hast du gewonnen.

Und was bitte genau?

Natürlich einmal das Gefühl wirklich durchgehalten zu haben. Und das ist nicht zu verachten. Wie oben schon erwähnt haben manche Probleme in den anderen elf Monaten des Jahres nur halb so viel zu schreiben, wie im November. Da ist es doch schön, dass man sich selbst beweisen kann, dass man es schafft. Bei einigen hält dann das Gefühl des „Ich-habe-es-geschafft“ noch weiter an und sie legen im Dezember und gelegentlich auch im Januar noch einmal zu und können damit durchaus einen Roman beenden.

Andere hingegen (so wie ich früher) sind dann froh, wenn sie dann in einer Woche ihre 1.000 Wörter schreiben.

Weiterhin gibt es noch einige Sachen zum herunterladen, wie Buttons und was weiß ich, die du dann auf deiner Internetseite oder deinem Blog veröffentlichen kannst, um zu zeigen, ich habe das NaNoWriMo Jahr was weiß ich überlebt 🙂

Und eventuell hast du auch eine erste Version deines Romans gewonnen.

Doch was bitte schön ist der Sinn des NaNoWriMo?

Es ist nicht das Ziel, den perfekten Roman, den man an einen Verlag senden kann, zu schreiben. Das ist innerhalb dieser Zeit nicht möglich. Und eben auch nicht der Sinn und Ziel. Sondern hierbei handelt es sich um eine Methode den inneren Kritiker bzw. die innere Kritikerin auszuschalten und einfach drauf loszuschreiben.

Hau in die Tasten!

Denn manche schaffen im November so viele Wörter zu schreiben, weil sie durch andere Mitglieder auf der Internetseite regelrecht angestachelt werden. Den Rest des Jahres haben sie dann Probleme mit dem Schreiben.

Über die offizielle Seite kannst du nämlich Leute als „Buddys“ adden und dich adden lassen und dann täglich vergleichen wie weit die anderen sind und wo du selbst stehst. Und wenn wir im Wettbewerbmodus sind, dann stachelt es viele von uns an mehr zu schreiben als die anderen NoWris, auch wenn es gelegentlich nicht klappt (ich scheitere seit zwei Jahren an eine andere Teilnehmerin, die häufig einige Tage vor Schluss ihre 50.000 Wörter verifizieren lässt).

Es gibt viele Gründe, warum man am NaNoWriMo teilnehmen kann. In erster Linie sollte natürlich der Spaß dabei dominieren. Denn es geht natürlich darum, dass man schreibt und seine eigene Kreativität freien Lauf lässt.

Wie geht man dabei vor?

Zuerst brauchst du natürlich ein Account, den du das ganze Jahr über anmelden kannst.

Dann kannst du dich entweder vorbereiten (also mit Plotplan, Charakterdesign und so weiter) oder spontan schreiben (was ich die letzten Jahre gemacht habe, dieses Jahr gehe ich mit einem Plan an den Start).

Wenn du einen Roman schreiben möchtest, empfiehlt sich natürlich eine zumindest grobe Stuktur vorher zu erarbeiten, welche du dann im November umsetzt. Aber auch die spontanen Ideen haben natürlich ihren Wert.

Hast du dein Ziel erreichst, kannst du aus dem Dezember dein persönliches PlotWriMo machen. Zumindest hat die Plotautorin Martha Alderson die letzten Jahre am 1. Dezember mit ihren Aufgaben zu diesem Projekt gestartet. Dieses Jahr habe ich noch keine entsprechenden Informationen im Netz gefunden.

Das bedeutet schlicht, dass du deinen Text im Dezember mal auf Herz und Nieren überprüfst und am Plot, an den Figuren und an allem anderen arbeitest um daraus einen Roman zu machen.

Ob du es machst, ist natürlich komplett dir überlassen (wie alles andere auch).

Es gibt jedes Jahr immer wieder Projekte rund ums NaNoWriMo. Menschen versammeln sich in Gruppen um sich gegenseitig zu motivieren. Dieses Jahr bin ich bei Facebook bei einer Veranstaltung dabei, wo eine Calculationsdatei erstellt wurde und alle Teilnehmende aufgelistet wurden. Dort tragen wir uns ein, damit alle sehen können, wie weit man ist (ich möchte nicht unbedingt um die 100 Buddys auf meiner NaNo Seite haben, mit denen ich sonst nichts zu tun habe, daher ist das in Ordnung). Und so vieles mehr.

Wenn du Lust hast, mach einfach mit. Du hast nichts zu verlieren, dafür aber viel zu gewinnen 🙂

Ich wünsche dir schon einmal viel Spaß.

Und hier noch die Links rund ums NaNoWriMo.

Die offizielle Seite: http://nanowrimo.org
Meine NaNoWriMoSeite: http://nanowrimo.org/participants/stadthexe
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/NaNoWriMo
Bücher bei Amazon: http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=NaNoWriMo

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Montag - Empfehlungen, NaNoWriMo - Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s