Charakter vs. Plot

Man könnte es als Glaubensfrage bezeichnen, mit was man bei einem Roman anfängt: Mit den Charakteren oder mit dem Plot.

Ich kenne Leute / Bücher / LehrerInnen, die predigen, dass man zuerst mit den Charakteren anfängt. Also sie kennenlernt, plant und mit ihnen arbeitet. Aber es gibt auch Leute, die nach der Idee sich gleich an den Plot schmeißen und sagen, wenn ich die Geschichte habe, habe ich auch die Charaktere.

Es gibt auch LehrerInnen, die einen Unterschied zwischen Charaktergetriebenen Geschichten (wie zum Beispiel den Liebesroman) und Plotgetriebenen Geschichten (wie zum Beispiel den Krimi oder auch den Fantasyroman) unterscheiden. Das bedeutet, dass bei Liebesromanen die Figuren die Geschichte antreiben. Ohne die Figur keine Geschichte. Bei Krimis oder Fantasygeschichten ist hingegen der Plot wichtig und das in erster Linie. Natürlich haben die unverwechselbaren Charaktere auch ihre Rolle, aber ohne die Quests haben die Charaktere keine weiter Bedeutung und es gäbe eben keine Geschichte.

Aber es gibt auch LehrerInnen (oder auch AutorInnen) die ganz klar sagen, wenn Du keine gute Figur hast, kannst Du den ganzen Rest vergessen. Plot, Landschaft, Quests, was auch immer, sie haben keinen Wert, wenn Du keine einmaligen Figuren schaffst, mit denen die LeserInnen mitreisen möchten.

Ich gehöre zu der Fraktion, erst die Idee (zumindest kurz angerissen), dann die Figuren und dann kann der ganze Rest gerne kommen.

Warum zuerst die Figur?

Wie geschrieben, es ist letztendlich eine Glaubensfrage was man macht. Ich bin halt die Sorte Autorin, die gerne wissen möchte, mit wem ich durch die Gegend reise. Immerhin begleiten mich die Figuren eine Zeitlang und da möchte ich schon wissen, wer sind sie und was wollen sie. Und je mehr ich über die Figuren weiß, desto leichter fällt es mir herauszufinden, wie ich ihre Wünsche und Bedürfnisse in einem Plot zusammenfassen kann.

Und das schreibt eine, die immer noch gewisse Schwierigkeiten hat, ihre Ideen in einem Plot zusammenzufassen.

Zur Zeit habe ich zwei Romane hier in Arbeit. Bei der einen Geschichte, an der ich schon mehrere Jahre arbeite, änderte sich der Plot immer und immer wieder. Weil ich die Figuren nicht kannte. Aber auch keine Idee hatte, worüber ich wirklich schreiben wollte. Das Problem lag hierbei auch, dass ich mir zu sehr von anderen Leuten hab reinreden lassen (keine gute Idee, Ratschläge ja, reinreden, auf keinen Fall mehr).

Die andere Geschichte plotte und schreibe ich seit Mitte Oktober. Und ich merke gerade, wie sehr ich in dem Plot gerade hin und her springe. Eben weil ich die Figuren noch nicht gefasst habe. Daher weiß ich auch nicht, mit wem ich da gerade durch die Gegend reise und das macht sich eben bemerkbar.

Natürlich bin ich bei dem ersten Projekt, der Steamfantasygeschichte richtig schön in die Falle geraten, dass ich andauernd die Figuren kennenlernen will. Es fällt mir noch schwer loszulassen und zu sagen, jetzt reicht es, ich darf nichts mehr recherchieren, jetzt lass sie doch endlich laufen und lerne sie auf dem Papier kennen.

Also gibt es auch noch den Hinweis, man muss lernen loszulassen und seine Kinderchen (nichts anderes sind die Romanfiguren) laufen zu lassen.

Es gibt aber auch gute Argumente für den ersten Schritt ins Plot.

Wenn ich weiß, was für eine Geschichte ich schreibe, dann weiß ich auch, welche Figuren ich brauche.

Als bestes Beispiel ist hier der Krimi (und das nicht nur, weil ich mich gerade mit dem beschäftige).

Um einen Krimi zu schreiben brauchst Du mindestens drei Figuren:

  • eine ermittelnde Figur (das kann sowohl PolizistIn sein, als auch DetektivIn, als auch eine Frau die neben Haushalt einen Mord klärt – und ja, es gibt solche Krimis 😉 )
  • ein Opfer – ohne Leiche kein Krimi
  • einE MörderIn (irgendwer muss ja gemordet haben)

Alle weiteren Figuren, wie zum Beispiel die Chefin unserer Polizistin, die Ehefrau des Opfers oder die Tochter des Mörders sind Beiwerk. Sie können aufgenommen werden, müssen aber nicht.

Wenn wir das kennen, können wir uns durchaus auf den Plot konzentrieren und sehen, wohin die Polizistin geht um den Mörder zu schnappen. Welche Beweise sind vor Ort um weiterzukommen? Wieso hat der Mörder gemordet? Und so weiter.

Aber seien wir mal ganz ehrlich. Wenn ich das für einen Krimi machen kann, dann gilt es auch für den Liebesroman. Denn was brauchen wir hier?

  • Die Heldin (kann natürlich auch ein Held sein)
  • Den Helden (kann auch eine Heldin sein)
  • ggf. jemand, der das Liebesglück stören will.

Mit diesen zwei bis drei Komponenten könnte ich auch erst in den Plot des Liebesroman stürzen, bevor ich die Charaktere kennenlerne.

Du siehst, es gibt hier keine richtige Lösung. Die einzig richtige Lösung ist die, die Dich glücklich macht.

Natürlich kannst Du gerne mal beide Varianten ausprobieren, also erst einmal die Charaktere erarbeiten und dann mal den Plot erarbeiten. Aber ich denke, Du wirst es im Blut haben, was für Dich passender ist. Und darauf kommt es letztendlich an. Suche für Dich den Weg, der für Dich stimmig ist und arbeite damit.

Und wenn Du in einem Schreibratgeber siehst, dass die Autorin oder der Autor damit anfängt den Plot zu erarbeiten, nicke innerlich und springe durchaus vor zu Deinem Kapitel. Oder eben andersherum.

Denn schreiben ist sehr individuell.

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Schreibtipps, Charakter, Plot, Samstag - Schreibratgeber, Steamfantasy - Die Vorarbeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s