Wenn man die Seele von Menschen mit Füßen zertritt … :(

Urherberrecht liegt bei http://blog.hilke-gesabussmann.de/

Seit ich im Internet unterwegs bin, habe ich schon einiges mitgemacht. Dazu gehören natürlich die Spammails, ich wurde gemobbt im Internet (in einem Forum wo ich mich kaum beteiligte, dazu musste man die Daten eines anderen Forums heranziehen, aber das ist eine andere Geschichte), ich habe gesehen wie Phänomene kamen und gingen. Und sicherlich war ich auch mal Teil eines dieser Phänomene. Hoffentlich immer nur im positiven Sinne 🙂

Was aber in den letzten Tagen und auch Wochen rund um das Thema Schreiben und Bücher geschehen ist, dass hat mich jetzt doch – gelinde gesagt – überrascht. Auch wenn ich ein wenig damit gerechnet habe, so habe ich dann gleichzeitig doch nicht damit gerechnet. Vermutlich ist es das, was Nassim Nicholas Taleb einen Schwarzen Schwan nennt. Nur im nachhinein kann man sagen, dass die Anzeichen da war, wo man im Vorfeld nicht damit gerechnet hat. Ist verwirrend? Das ist Philosophie 😉

So richtig mitbekommen habe ich vor etwa zwei oder drei Jahren, wo Bücher mit geklauten Textstellen erschienen sind. Eine Autorin hat dabei nur den Popo versohlt bekommen (da hat der Verlag sich schützend vor sie geworfen), eine andere hat so richtig in die Grube gegriffen und seitdem habe ich von ihr auch nichts mehr gehört. Die finanziellen Verluste sollen wohl etwas höher gewesen sein. Aber gut, dass ist dann wohl zwischenzeitlich wieder eine andere Geschichte.

Aber das waren Einzelfälle. Und das betrafen die Autorinnen. Beide wurden hochgelobt und beide sind ziemlich tief gefallen (ich selbst habe auch beide gemieden).

Als ich ein Kind war, hatte ich einen Kasettenrekorder. Mit diesem habe ich jeden Sonntag meine Lieblingslieder der Top20 meines damaligen Radiosenders aufgenommen, damit ich sie jederzeit hören konnte. Das haben wir letztendlich alle gemacht. Aber ich habe auch von meiner damaligen Lieblingsband „Roxette“ auch zwei LP’s gekauft (jetzt kannst Du Dir so langsam ausmalen, wie alt ich bin, hehe).

Dann kam die CD und sie verdrängte nach und nach den Kassettenrecorder (ich habe zwischenzeitlich leider keinen mehr). Und dann fing es an mit den Tauschbörsen für Musik. Und ich will nicht wetten, dass viele von uns mindestens ein Mal bei einer solchen Tauschbörse mitgemacht haben. Wir waren alle mal jung und blöd (so kann man es sicherlich auch sagen).

Natürlich darf man mal einen Fehler machen. Man darf mal was klauen, sich was illegales downloaden. Das ist völlig in Ordnung. Denn wir Menschen sind nun einmal nicht perfekt und ja, wir machen Fehler. Richtige Fehler, ordentliche Fehler und wichtig ist für mich, dass wir aus diesen Fehlern lernen. Manchmal geht es mit einem blauen Auge und manchmal versaut man sich damit die Zukunft.

Vor etwa einem Jahr habe ich mal von einem Sachbuch gehört, dass es nur auf englisch gibt und nur noch als E-Book. Ich habe die Seite des amerikanischen Verlages gefunden und wollte es mir kaufen. Es gab jedoch ein Problem: Ich habe keine Kreditkarte. Und dieser Verlag hätte den Kauf nur mit Kreditkarte vorgenommen.

Daher gestehe ich hiermit ein, dass ich mir das Buch dann illegal aus dem Netz geholt habe. Ja, ich habe es getan. ABER … (immer diese schönen Abers) dann habe ich vor wenigen Wochen entdeckt, dass sich die Autorin und der Verlag entschieden haben, es über amazon anzubieten (so wie ich es auch gehofft hatte, denn ehrlich gesagt, ich hatte sogar ein ziemlich schlechtes Gewissen dabei bekommen). Da ich nun einmal zwischenzeitlich eine ehrliche Seele geworden bin und mir das Urheberrecht sehr wichtig ist, habe ich sofort zugeschlagen und es mir gekauft. Keine Sekunde habe ich über den Preis nachgedacht. Denn ich liebe dieses Buch und möchte auf diese Art und Weise der Autorin den Respekt zollen, den sie verdient hat.

So, und jetzt kommen wir langsam zum Thema dieses Beitrages.

Dieser Blog soll Dir eigentlich mehrere Dinge zeigen:

  • Wie kann ich einen Roman schreiben?
  • Über kurz oder lang, wie kann ich den Roman veröffentlichen und eventuell auch davon leben (an einem Selbstversuch)
  • Und auch wie viel Arbeit und Mühe es kostet einen Roman überhaupt zu schreiben.

Denn dieses Hintergrundwissen fehlt vielen Leuten, gerade den LeserInnen. Die KünstlerInnenecke ist scheinbar ein verschworener Verein, wo man schlichtweg nicht den Durchblick hat, wenn man nicht dazu gehört. Vermutlich ist das der Grund, warum viele nicht so den Respekt dafür zeigen, wie wir es uns dann wünschen.

Und vielleicht ist das der Grund, warum sich einige Leute diesbezüglich – um es mal nett auszudrücken – wie ein Elefant im Porzellanladen benehmen.

AutorInnen schreiben Bücher und LeserInnen lesen diese Bücher (eventuell rezensieren sie diese auch, aber das ist eher eine kleine Gruppe). Und so leid es mir auch tut Leute, ein Buch schreibt sich nicht mal so ganz nebenbei.

Wenn Du das Gefühl hast, liebe Leserin und lieber Leser, dass sich ein Buch, was sich leicht liest auch leicht zu schreiben ist, dann muss ich Dich einfach mal enttäuschen.

“Wenn etwas leicht zu lesen ist, dann war es schwer zu schreiben.”
Enrique Jardiel Poncela, Schriftsteller

Denn man schreibt nicht nur ein Buch, man muss nebenbei auch noch einen Kampf ausführen. Gegen die eigenen Selbstzweifel, Ängste und gelegentlich auch dem eigenen Übermut (der kommt auch manchmal).

Und am Ende träumen wir AutorInnen davon, Dir ein schönes Buch zur Verfügung zu stellen, dass Dich ein paar Stunden die Welt vergessen lässt.

Dazu gehört für einige AutorInnen auch dazu, dass sie ihre Bücher verschenken, also für einen kurzen Zeitraum für 0,00 Euro anbieten. Wenn Du über amazon veröffenlichtst gibt es ein Exklusivprogramm, wo dies möglich ist.

Leider hat diese Art des Verschenkens dazu geführt, dass manche LeserInnen diesbezüglich regelrecht unverschämt geworden sind. Tut mir Leid, aber anders kann ich es nicht beschreiben.

So berichtete eine Autorin, dass sie angeschrieben wurde, warum sie ihr Buch für 0,99 Euro noch verkauft. Das sei ihr zu teuer.

0,99 Euro ist zu teuer???

Wo bitte schön bekommst Du ein Buch für unter 1 Euro? Beim besten Willen kann ich mich nicht erinnern ein Mängelexemplar jemals für einen Euro bekommen zu haben. Kein gebrauchtes Buch, nichts in der Hinsicht. Und hier bekommt die Leserin ein neues, lektoriertes und korrektoriertes (gibt es das Wort? egal) Buch quasi für nichts. Und dann ist es immer noch zu teuer?

Es geht ja nicht nur um die Zeit ein Buch zu schreiben. Um es zur Veröffentlichung zu bringen, muss die Autorin und der Autor einige Euros zur Hand nehmen.

  • Lektorat – zwischen 700 bis 1.000 Euro (je nach dicke des Buches, wie viele Rechtschreibfehler drinnen sind und was die Lektorin, der Lektor nimmt)
  • Korrektorat – auch so zwischen 700 bis 1.000 Euro
  • Cover – zwischen 50 bis 200 Euro (Premades sind meist günstiger als individuell hergestellte Cover)
  • Werbemaßnahmen (dazu gehören Leseexemplare, Lesezeichen und was weiß ich) – zwischen 0,00 und 1.000 Euro (je nachdem was man sich ans Bein bindet)

Und wenn Du jetzt sagst, interessiert mich nicht, dann interessiert Dich wohl auch nicht ein gut geschriebenes Buch mit auffälligem Cover. Und Du willst bestimmt nicht ein Lesezeichen, wenn Du bei der / dem AutorIn das Buch mit einem Autogramm bestellst.

Doch? Willst Du?

Tja, dann interessieren Dich auch die oben genannten Summen (und ich bin mir sicher, dass ich da noch einige Posten vergessen habe).

Denn ein 0,99 Euro Buch muss einige Male über die virtuelle Ladentheke gehen, bevor sie die Summe eingenommen hat, damit die / der AutorIn Gewinn macht.

Claudia Tomann hat dazu einen sehr guten Beitrag geschrieben, den ich Dir gerne zeigen möchte: http://claudiatoman.blogspot.co.at/2014/12/geiz-ist-peinlich-warum-eine.html

Es ist also nicht nur ein Liebhaberfaktor, der mit dem Kauf eines Buches unterstützt wird, sondern auch ein wirtschaftlicher Faktor. Ja, ganz banal, es geht auch um Wirtschaft.

Wenn eine Autorin / ein Autor immer nur Geld ausgibt, um für Dich Bücher zu veröffentlichen, aber keines einnimmt, was bleibt dann übrig? Sie / Er kann keine weiteren Bücher veröffentlichen und am Ende sind wir / die LeserInnen die gelackmeierten. Damit stirbt auch die Vielfalt der Texte aus.

Und möchtest Du das?

Das eine Leserin sich beschwerte, dass ihre 1.700 kostenfrei heruntergeladenen Bücher verloren gehen könnten und sie deswegen Angst habe, weil die ja zwischenzeitlich alle etwas kosten, das ist in meinen Augen nur noch Dekadenz.

Denn seien wir mal ehrlich: Wer schafft es bitte schön so viele Bücher zu lesen?

Hier geht es nur, schaut mal, ich habe 1.700 Bücher. Ich kann damit angeben, mehr ist das in meinen Augen nicht.

Ich habe zwei Bücher, welchen ich für den Kindle gekauft habe, sogar noch mal als Printausgabe gekauft. Eines hatte ich kostenfrei bekommen (0,00 Euro Aktion, dass war noch zu Anfang meiner E-Bookzeit) und ein anderes war günstiger als E-Book.

Da es aber Sachbücher waren, habe ich mir die Printausgabe gekauft, weil ich gerne mit den Büchern arbeite. In die kann man Notizen reinschreiben und Haftnotizen. Letzteres geht bei einem Kindle schwerer.

Dann gibt es noch ein Thema, was mit dem oben aufgeführten Bild zu tun hat.

Als ich heute Thunderbird aufmachte, sehe ich immer, was für Kommentare bei Facebook abgegeben wurde. Und mir ist heute dann noch regelrecht die Spucke weggeblieben.

Ich hatte einen Beitrag gefunden, indem eine Autorin ihre Enttäuschung kund tat. Es handelt sich hierbei um Popp J. Anderson (http://www.poppyjanderson.de/).

Ich bin gerade so schockiert, so entsetzt und SO ENTTÄUSCHT …
Poppy J. Anderson

Was war geschehen? Sie entdeckte, dass ihre Bücher und die viele ihrer KollegInnen (meistens aus dem Liebesromangenre, wie ich zwischenzeitlich erfahren „durfte“) in einer geheimen Gruppe auf Facebook geteilt wurden. ILLEGAL versteht sich.

Das traurige an der ganzen Geschichte ist, dass sie einige dieser Leute sogar persönlich kannte. Und das kann ich nicht mehr verstehen.

Wie kann ich jemanden ins Gesicht lächeln, ihr / ihm sagen wie toll sie / er ist und hinterrücks dann ihre / seine Arbeit illegal verbreiten? Bei aller Liebe, ich könnte nicht mehr mir selbst in den Spiegel schauen.

Deswegen auch der Banner oben.

Unabhängig der Tatsache, dass es illegal ist … was soll das???

Denn die meisten Bücher stammen aus dem 0,99 Euro Bereich. Und wieder 0,99 Euro. Das ist doch nicht die Welt?

Jetzt geh mal bitte in Dich und frage Dich mal, was Du so im Monat für Dinge kaufst, die Du eigentlich nicht brauchst und trotzdem haben möchtest. Dazu gehören sicherlich Lebensmittel wie ein Baguette oder einen überteuerten Kaffee (oder gar Tee). Vielleicht mal das eine oder andere Schmuckstück oder auch Kleidungsstück, auch wenn Du davon schon so viel in deinem Schrank hast.

Und dann sind 0,99 Euro so teuer?

Wie oben schon geschrieben, ein Buch schreibt sich nicht von selbst. Und wenn Du die Statusberichte von vielen dieser AutorInnen durch liest, dann macht es denen nicht nur Spaß ihre Romane zu schreiben, sie vernachlässigen für Dich und Deine Wünsche sogar ihre Familie, Freunde, gelegentlich sogar ihr Leben (auch wenn das Schreiben für viele ihr Leben ist).

Sie gehen aufs Ganze und bestellen Lesezeichen, machen sich Gedanken wie sie Dir eine Freude bereiten können und manche fühlen sich sogar schlecht, weil sie nichts besonderes veranstalten können (wie zum Beispiel Gewinnspiele), weil sie noch nicht das größere Budget haben.

Und dann wird ihre Seele so dermaßen mit den Füßen zertrampelt!

Natürlich sind das nur wenige, vereinzelte. Aber seien wir mal wieder ehrlich, diese wenigen können vieles, wenn nicht sogar alles kaputt machen.

An wie viele nette Leute erinnerst Du Dich, die dir letzte Woche begegnet sind? Und an wie viele A*löcher in Deinem ganzen Leben?

Leider sind es die wenigen, negativen Menschen, die sich in unser Hirn fressen und genau dort bleiben. Denn sie sind es, die unsere Energie rauben, die uns kaputt machen. Und letztendlich ziehen wir uns zurück, weil wir nicht verletzt werden wollen.

Auch hier waren es nur wenige, die sich an dieser Aktion beteiligt haben. Über den finanziellen Schaden wollen wir nicht reden. Es geht um den emotionalen Schaden.

Denn ich habe schon gelesen, dass die ersten AutorInnen ernsthaft überlegen, keine Bücher mehr zu verschenken. Keine Goddies mehr. Kein gar nichts.

Ich denke auch, dass sich viele erst einmal zurückziehen und die Sache überdenken, selbst zur Ruhe kommen möchte. Nächstes Jahr werden wir sehen, welche Konsequenzen daraus gezogen werden.

Wobei die erste Bloggerin dazu auch schon einen Bericht geschrieben hat (sicherlich sind es mehr, mir liegt nur gerade dieser Link vor): http://chiasbuecherecke.blogspot.co.at/2014/12/ein-aufschrei-geht-durch-die-autoren.html

Du und ich haben uns an dieser Aktion nicht beteiligt (ich hoffe mal, dass Du es nicht warst 😉 ) und doch sind wir Beide die bestraften. Denn auch wir werden nichts mehr bekommen (sofern wir überhaupt Interesse haben, aber es geht mir eher ums Prinzip, ich hoffe Du verstehst was ich damit sagen möchte).

Und dabei ist es egal, dass ich mich nur einmal für eine Leserunde angemeldet habe und danach sah, dass ich momentan keine Zeit dafür habe und es daher meide, es wieder zu machen. Lieber kaufe ich mir das Buch und lese es, wenn ich Zeit habe. Dann kann sich wer darüber freuen, die oder der wirklich zu der Leserunde Zeit findet. Und ich nehme niemandem das Buch weg.

Daher hoffe ich, dass solche Aktionen ein Einzelfall war und zukünftig ein wenig mehr Vernunft in die Köpfe der Menschen reinkommt.

Und vor allem hoffe ich, dass der emotionale Schaden bei den AutorInnen heilt und sie nach außen hin gehen. Denn es wäre wirklich schade, wenn Vereinzelte die Fanbindung zwischen AutorIn und LeserIn kaputt machen würden.

Hier findest Du übrigens weitere Kommentare zu diesem Thema: http://www.literaturschock.de/blog/facebook-e-book-tauschboerse

Und hier ist eine kurze Übersicht, welche Bücher es betroffen hat: http://ebook-fieber.de/e-books/die-99-cent-diebe-self-publisher-klagen-ueber-facebook-missbrauch-als-illegale-ebook-tauschboerse/47834

Hier ist noch die Meinung einer Autorin und Bloggerin zu dieser Thematik: http://www.vomschreibenleben.de/illegaler-e-book-tausch-wie-damit-umgehen/

Es gibt aber auch wunderbaren Gegenwind dazu: https://www.facebook.com/events/423955844421126/424026784414032/?notif_t=plan_mall_activity

Es ist ein Flashmob um den AutorInnen zu zeigen, dass wir ihre Arbeit schätzen und das wir ihre Bücher kaufen. Und ja, Anfang nächsten Jahres werden dann auch Bücher gekauft 😉 Wobei es natürlich Dir überlassen ist, wie hoch der Preis ist.

Es ist gerade in diesen Zeiten wichtig, den Menschen zu zeigen, dass wir zu Ihnen stehen. AutorInnen haben es nicht leicht. Das ist ein Fakt. Nächstes Jahr gibt es eine Mehrwertsteuererhöhung für die E-Books. Darauf müssen sie genauso reagieren wie auf die Wünsche und Unarten der LeserInnen.

Sie müssen jeden Tag schreiben und hoffen, dass sie ihre Rechnungen bezahlen können, damit Du letztendlich ein schönes Buch in der Hand hast.

Ich hoffe daher, auch wenn Du Dich an den oben erwähnten Flashmob nicht beteiligen möchtest, trotzdem zukünftig die Bücher von AutorInnen kaufst und Sie auch gerne rezensierst und kommentierst und weiterempfiehlst.

Die Welt mag schlecht sein, dass kann stimmen. Es liegt an uns, dass wir sie ein wenig besser machen. Wenigstens in unserer näheren Umgebung.

 

 

Urheberrechtsvermerk: Das Coverbild zu diesem Beitrag stammt von http://blog.hilke-gesabussmann.de/. Die Verwendung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Erstellerin.

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s