[Sonntagsschreibübung] Betrachte mal eine Szene von außen

Die Idee kam mir gestern total spontan und sie hat mir gefallen, so dass ich sie Dir unbedingt vorstellen muss 🙂

Für diese Schreibübung brauchst Du eine Szene die Du bereits geschrieben hast. Wenn Du überhaupt noch keine hast, kannst Du die Übung entweder auf später verschieben oder Du schreibst einfach jetzt (bzw. nach dem Lesen dieses Beitrages) drauf los.

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass Du eine Szene hast, mit der Du arbeiten kannst. Welche Bedingungen solltest Du bei der Auswahl der Szene beachten? Suche bitte eine aus, wo eine Deiner Figuren sehr stark im Vordergrund steht und es entweder sehr emotional oder sie sonstwie stark in Anspruch genommen wird. Deine Figur muss hierbei in irgendeiner Art und Weise im Fokus stehen.

Kopiere die Szene und füge sie in eine neue Datei ein, wo Du dann nach belieben umändern kannst. Lasse die Figur nun aus der Szene heraustreten und sie von „oben herab“ das betrachten, was mit ihr geschehen ist.

Das ist so, wie es in der Serie „Unforgettable“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Unforgettable_%28Fernsehserie%29) manchmal zu sehen ist. Die Hauptfigur Carrie Wells tritt manchmal, wenn sie sich an Details erinnert, auch aus der Szene heraus, um sich noch einmal am Tatort umzusehen. Dabei entdeckt sie noch Details, die ihr beim ersten Mal schlichtweg nicht aufgefallen sind.

Das soll Deine Figur jetzt auch machen. Nur das sie die Szene bewertet, in der sie gerade mitgespielt hat. Schreibe in einer anderen Schritfarbe, Schriftart oder einfach nur kursiv, was sie oder er über diese Szene denkt, wie sich Deine Figur dabei fühlt und was sie oder er anders gemacht hätte, wenn sie/er gewusst hätte, wie sie ausgeht.

Es geht hierbei ein wenig um die psychologischen Hintergründe der Szene und der Figur. So kannst Du sie besser kennen lernen, sehen was sie/er sieht und eventuell findest Du auch heraus, was Du besser machen kannst. Rede mit Deinen Figuren bzw. lasse sie mit Dir reden.

Du kannst auch eine Szene schreiben, die in der Jugendzeit gespielt hat. Und dann gib Deine Figur die Möglichkeit über diese Szene nachzudenken. Wie empfindet sie/er dies als erwachsene Person. Tut es weh (wenn es eine besonders schlimme Erinnerung ist) oder ist das ein besonders glücklicher Moment. Oder noch besser/schlimmer, ist es ein Schlüsselereignis gewesen, wo der Pfad für Deine Figur geebnet wurde?

Lass Deiner Kreativität einfach freien Lauf und sieh zu, was am Ende dabei herauskommt.

Viel Spaß dabei 🙂

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Sonntag - Schreibübung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s