[Sonntagsausnahmebeitrag] Schreibgeschwister

Ich habe den Newsletter von der Seite schriftsteller-werden.de (http://www.schriftsteller-werden.de/) aboniert. Und letztens trudelte eine sehr interessante Idee in meinem Briefkasten, und zwar zum Thema „Schreibschwestern“ (http://www.schriftsteller-werden.de/motivation-und-organisation/finde-eine-schreibschwester/).

Da ich die Idee durchaus interessant finde und mir ein paar Gedanken von Freitag zu heute dazu gemacht habe, möchte ich hier mal meine Version zum Thema Schreibgeschwister machen (übrigens, Geschwister gibt es auch in der Einzahl 😉 ). Und die weichen gegebenenfalls vom oben aufgeführten Link und deren Inhalte ab.

Was sind überhaupt Schreibgeschwister?

Idealerweise hast Du mindestens eine Person, die Du nach und nach als Schreibschwester oder Schreibbruder bezeichnen kannst. Idealerweise gehst Du mit dieser Person zumindest schreibtechnisch durch dick und dünn.

Das bedeutet also, dass Du mit ihr/ihm übers plotten, Charakterdesign, über Deine Geschichte oder über die Motivation zum schreiben reden und durchaus auch aktiv angehen kannst.

Ihr Beide (ich gehe jetzt mal von zwei Personen aus) könnte online oder auch telefonisch miteinander in Kontakt treten, so dass ihr euch austauschen könnt. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch eine wöchentliche Herausforderung stellen (wie zum Beispiel eine besonders schwierige Szene zu schreiben oder eine bestimmte Wortzahl) oder ihr motivert euch einfach zum täglichen Schreiben.

Oder ihr redet einfach darüber, wie die vergangene Woche war. War sie gut, wenn ja, warum, was war geschehen und wie kannst Du oder Dein Schreibgeschwister erreichen, dass die kommende Woche genauso erfolgreich ist. Und wenn sie schlecht war, was war geschehen und wie kann man das negative zum positiven verwandeln?

Schreibgeschwister sind füreinander da und unterstützen. Dazu müsst ihr nicht um die Ecke wohnen. Denn dank des Internets sind Entfernungen kein Problem mehr. Und wer weiß, vielleicht entscheidet ihr euch eine klassische Brieffreundschaft anzufangen, wie es in der vergangenen Zeit üblich war.

Was machen Schreibgeschwister genau?

Letztendlich liegt es an euch beiden. Wenn Du zum Beispiel Probleme mit der Motivation hast, kann sie/er Dir helfen jeden Tag zu schreiben. Hat Dein Schreibgeschwister Probleme mit dem plotten, kannst Du helfen, diese zu lösen.

Vielleicht findest Du Links, die für sie/ihn interessant sind und beim schreiben helfen. Oder sie/er hat ein Buchtipp für Dich, die Dir bei der Recherche helfen kann.

Überlege Dir also, was Dir in einer solchen „Beziehung“ wichtig wäre. Das gleiche gilt für Dein Schreibgeschwister. Und dann könnt ihr darüber reden und euch gegenseitig unterstützen. Aber da ihr einzelne Persönlichkeiten seit, gibt es keine Möglichkeit irgendwelche Vorgaben zu machen. Denn das liegt an euch.

Was tun Schreibgeschwister nicht?

Zwinge Deiner/Deinem Schreibgeschwister niemals Deine Meinung auf. Denn sie/er schreibt nicht Deine Geschichte, genauso wenig, wie Du ihre/seine Geschichte schreibst.

Auf der LLC 2015 gab es die Geschichte, dass eine Autorin zwei Plotpartnerinnen hatte. Eine der beiden hat immer wieder versucht der Autorin ihre Meinung aufzuzwingen und die Geschichte so zu ändern, dass es letztendlich zu ihre Geschichte werden sollte. Da hat die Autorin entschieden, so kann das nicht weitergehen, und die Wege trennten sich.

Das ist keine schöne Sache. Daher respektiere die Meinung und die Geschichte deiner Schreibgeschwister, genauso wie sie Deine Meinung und Geschichte respektieren sollten. Klappt das nicht, dann überlege, dass ihr doch lieber getrennte Wege gehen solltet. Denn solch eine ParnterInschaft ist alles andere als angenehm.

Weiterhin werden Informationen zu den Geschichten, Charaktere und was weiß ich, auch nicht an Dritte verraten. Was auch immer ihr untereinander besprecht, dass bleibt auch bitte dort. Respektiert das Urheberrecht der anderen Person. Ansonsten kann da zwischen euch beiden nichts blühen. Und das wäre letztendlich doch schade, oder?

Wie könnte solch eine Beziehung aussehen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten miteinander in Kontakt zu bleiben. Entweder per Telefon, per Simse, per Mail oder auch per Chat (es gibt genügend kostenfreie Chats zu registrieren) oder auch per Forum (auch hier gibt es kostenfreie Varianten).

Sprecht euch ab, dass ihr einen Tag in der Woche euch virtuell oder telefonisch trefft. Und ja, diese Treffen sind bindend. Da geht es nicht, ach nee, ich habe keine Lust und schaut eben fern. Wenn ihr einen fixen Termin abgesprochen habt, dann wird er auch eingehalten, Fertig.

Es ist wie ein Arzttermin. Der wird nur unter wichtigen Umständen abgesagt, aber nicht einfach vergessen.

Dann könnt ihr die letzte Woche Revue passieren lassen, wie schon oben beschrieben. Was war gut, was war schlecht, wo braucht ihr Hilfe, wo könnte eure Schreibgeschwister hilfreich unter die Arme greifen. Stellt Fragen. Schickt euch die Plots zu, die Charaktere und fragt nach der Meinung. Wenn ihr was geschrieben habt, dann könnt ihr es euch gegenseitig Korrektur lesen (nicht nur wegen der Rechtschreibung, sondern auch und insbesondere inhaltlich).

Und dann verabredet euch für die nächste Woche (falls ein fixer Termin nicht möglich ist oder der fixe Termin eventuell ausnahmsweise mal verschoben werden müsste).

Belohnungen und Bestrafungen

Natürlich ist Dein Schreibgeschwister nicht für Deine Belohnungen und Bestrafungen verantwortlich. Aber ihr Beide könnt trotzdem überlegen, was passiert, wenn ihr die gesteckten Ziele nicht erreicht und was doch. Und vor allem, die Sachen müssen dann eingelöst werden.

Jetzt nehmen wir mal an, Du willst zu einem Konzert oder auch mal zur LLC (2016). Wenn Du Dein Ziel erreicht, dann kannst Du Dich mit der entsprechenden Eintrittskarte belohnen. Schaffst Du es nicht, dann hast Du halt Pech gehabt. Und das gleiche gilt auch für Deine Schreibgeschwister.

Natürlich könnt ihr Beide betrügen. Aber seien wir doch mal ehrlich, Du betrügst nicht Dein Schreibgeschwister, sondern letztendlich Dich selbst.

Das dürfen schon „schmerzhafte“ Bestrafungen und „tolle“ Belohnungen sein. Schmerzhaft nicht in physischer Hinsicht, sondern im übertragenen natürlich. Und toll soll auch das meinen, dass Du Dir etwas gönnst, was Du Dir sonst nicht so einfach holen würdest.

Das Dankeschön an DeinE Schreibgeschwister

Du solltest die Leistungen Deines Schreibgeschwister nicht als selbstverständlich nehmen. Denn immerhin könnte sie/er in der Zeit, die ihr miteinander verbringt, auch selbst zum schreiben verwenden. Das solltest Du ruhig immer im Hinterkopf haben und gegebenenfalls auch das mal in einem kleinen Geschenk münden lassen 🙂

Das kann ein Roman sein, ein Schreibratgeber, ein selbstgemachtes Geschenk oder was auch immer sein. Wichtig ist es letztendlich, dass Du Dir darüber Gedanken gemacht hast und es vom Herzen kommt.

Wo findet man solche Leute?

Du kannst in entsprechenden Schreibforen nach ihnen suchen, auf Facebook, Convention und überall wo Schreibende zueinander finden. Oder gib eine entsprechende Anfrage auf. Natürlich wäre es schön, wenn Du jemanden findest, der oder dem Du vertrauen kannst. Aber lass Dich auch auf neue Leute ein.

In dem Sinne, auf gutes „Geschwistern“.

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Sonntag - Inspirationen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s