[Tarotmittwoch] VII – Der Wagen

Hauptbedeutung:

    • Erfolg / Erfolg haben
    • vorwärts stürmen
    • Mut
    • Mut zum Aufbruch bzw. Erneuerung

Aufbruch / Erneuerung (als eigenständige Situationen)

Allgemein steht die Karte für:

  • nach dem rechten Weg suchen
  • Freude / Lust etwas zu unternehmen
  • weiter mit den Plänen vorwärts kommen

Einige Beispielbilder zu der Karte:

Beschreibung zur Karte:

Traditionell siehst Du auf dieser Karte einen jungen Mann auf einen Streitwagen, welcher entweder von zwei Pferden oder zwei Sphingen gezogen wird. Diese beiden Wesen sind einmal weiß und einmal schwarz. Genauso wie die beiden Säulen der Hohepriesterin bzw. des Hohepriesters, zwischen denen sie thronen.

Seine Kleidung ist entweder königlich oder ritterlich geprägt. Durchaus kann er auch eine Krone tragen. Sein Streitwagen hat ein Dach, so dass auch er selbst zwischen zwei Säulen sitzen/thronen kann.

Der junge Mann (gelegentlich auch ein älterer Mann, seltener eine Frau) reitet zu neuen Zielen hin. Dabei muss er darauf achten, dass sich seine Pferde/Sphingen in eine Richtung bewegen. Denn sie sind sturr und neigen dazu, jede in eine andere Richtung zu laufen. Daher muss er all seine Kraft und seinen Willen aufbringen, damit sie mit ihm gemeinsam auf das angestrebte Ziel zulaufen.

Doch er hat sie unter Kontrolle und somit ist es nur ein Gefühl, dass die Zugtiere in zwei unterschiedliche Richtungen ziehen. Sie folgen ein gemeinsames Ziel. Man kann die beiden Zugtiere als spirituelle und körperliche Aspekte einer Person sehen. Zwar ist es in unserer Zeit so, dass die weltliche Person in uns von der spirituellen Person in uns getrennt zu sein hat. Und doch gehören beide Seiten (egal wie sie sich ausdrücken) zusammen. Man kann sie nicht auf Dauer trennen.

Diese beiden entgegen gesetzte Kräfte gehören zusammen und haben sich mit der Karte der Liebenden versöhnt und vereint. Mit den Liebenden haben wir die Vereinigung der gegensätzliche Kräfte gefeiert. Nun haben wir die Möglichkeit, diese sogar zu meistern, so dass sie in Harmonie miteinander arbeiten können. Somit ist die Karte „Der Wagen“ eine Steigerung zu den Liebenden.

Bedeutung der Karte:

Wenn Du in der Lage bist, Deine eigenen Gegensätze mit Dir und in Dir selbst zu vereinen, kannst Du jeden Gegner oder jede Gegnerin bezwingen (und das nicht unbedingt auf eine kriegerische Art und Weise).

In der Schlacht dienten die Streitwagen dazu, unter anderem den Feind zu überfahren. Und dazu bist Du nun auch in der Lage (also durchaus auch in einer kriegerischen Absicht).

Während die Liebenden sehr Harmoniebedürftig waren und daher in aller Ruhe nach einer Einheit suchten, sieht das bei dem Wagen anders aus. Hier werden die Gegensätze durchaus in den Kategorien gut und böse, hell und dunkel, Licht und Schatten eingeteilt. Und mit dem Wagen bist Du in der Lage diesen Kräften entgegen zu treten und zu überwinden.

Das gilt auch für Deine inneren Gegensätze. Du bist nun so voller inneren Kraft sie zu vereinen, zu überwinden und sie zu bezwingen, so dass all Deine inneren Gegensätze miteinander arbeiten. Sowohl innere als auch äußere Kräfte können daher nicht mehr Dir viel entgegensetzen, wenn Du nun bereit bist, Deine Wünsche und Ziele zu erreichen. Denn Du weißt, wie Du handeln musst.

Durch die Vereinigung Deiner Gegensätze kannst Du jeden inneren und äußeren Feind besiegen. Niemand hält Dich auf und Deine GegnerInnen sind überrascht, wie es kommt, dass Du Deine Ziele und Wünsche erreichen kannst. Denn sie haben Dich nicht kommen sehen, während Du sie überrannt hast.

Aber Vorsicht, wenn es um Deine Reise geht. Denn man kann das Gefühl bekommen, dass Du nun alle wichtigen Punkte erreicht hast. Deine Ziele und Wünsche, was kann man sich mehr erträumen? Doch bedenke, es kann noch weiter gehen. Daher wage die nächsten Schritte und sehe, was nach dem Wagen kommt.

Bedeutung:

Positiv:

  • Eroberung
  • Triumph über Deine GegnerInnen oder auch Hindernisse
  • Du gewinnst, auch wenn die Aussichten nicht so gut aussahen/aussehen
  • Du meisterst gegensätzliche Kräfte
  • es kann auch sein, dass Dir jemand zu Hilfe kommt, wenn Deine Not am größten ist

Negativ:

  • Konflikte / Streit
  • Krieg
  • Probleme
  • Niederlagen
  • Disharmonie
  • Deine Feinde oder die Hindernisse sind stärker als Du, „noch“ kannst Du sie nicht überwinden

Zehn Fragen zum Charakter:

  1. Wie hat Dein Charakter geschafft, seine inneren Gegensätze zu vereinen?
  2. Wie geht Deine Figur mit den FeindInnen um (es müssen nicht immer nur AntagonistInnen sein, es können auch die Eltern sein, die den Wunsch der Kinder nicht nachvollziehen können).
  3. Wie geht Deine Figur mit Niederlagen / Disharmonien um?
  4. Was für Ziele und Wünsche hat Deine Figur?
  5. Wie schafft sie/er es, trotz aller Widrigkeiten zu gewinnen und die Ziele/Wünsche/Träume zu erreichen?
  6. Würde Deine Figur Hilfe in der Not annehmen, oder ist sie/er zu stolz dafür?
  7. Wie sieht es in inneren Deiner Figur aus, wenn die Feinde oder Hindernisse zu stark sind?
  8. Deine Figur sieht sich mit einem massiven Problem konfrontiert, welche sind das? Was sieht also Deine Figur als Probleme an? (Das kann von Charakter zu Charakter unterschiedlich sein, genauso wie von Mensch zu Mensch).
  9. In was für Kriege würde sich Deine Figur (un)freiwillig reinziehen lassen?
  10. Welche Gegensätze muss Deine Figur in sich vereinen um weiter zu kommen?

Zehn Schreibinspirationen:

Schreibe eine Szene mit folgendem Inhalt:

  1. Beschreibe den Wunsch oder das Ziel Deiner Figur, welche sie/er erreichen will.
  2. Welche inneren Kräfte benötigt Deine Figur und hat sie diese? Schau in der Beschreibung tief in die Seele Deiner Figur.
  3. Beschreibe die FeindInnen, die sich Deiner Figur in den Weg stellen (könnten).
  4. Wie stellen sich die FeindInnen Deiner Figur konkret in den Weg?
  5. Mit welcher inneren Haltung begegnet Deiner Figur diesen FeindInnen, beschreibe die Gefühlslage (weniger mögliche Handlungen oder Gedanken, bleib hier rein auf der Gefühlsebene).
  6. Deine Figur befindet sich mitten in einer „kriegerischen“ Handlung mit einer/einem FeindIn (ja, es kann auch einfach nur ein Streit mit den Eltern sein), wie sieht diese Kampfhandlung aus?
  7. Beschreibe, wie Deine Figur in echten Problemen drinnen steckt und jemand ihr/ihm zur Hilfe kommt – wer ist es, wie reagiert Deine Figur darauf und wie sieht die Hilfe aus?
  8. Deine Figur hat einen Kampf gewonnen, wie feiert sie/er es und wie sieht es innerlich aus? Beschreibe beides detailliert.
  9. Deine Figur muss mit Konflikten und Disharmonie klar kommen, wie fühlt sie/er sich dabei?
  10. Zu guter letzt: Deine Figur trifft auf die Figuren aus den vorherigen Kartenbeschreibungen. Beschreibe jeweils eine Szene, wie das Treffen abläuft, wie es in Deiner Figur „Der Wagen“ aussieht und wie es ausgeht.
Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Mittwoch - Tarottag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s