[Ein Jahr, ein Roman] Plot – Charakterentwicklung über die Geschichte

Hei, hallo und herzlich willkommen,

ob dieses Thema im Bereich Plot oder doch im Bereich Charakter gehört (also das letzte große Thema) ist sicherlich eine Interpretationsfrage. Ich fange einfach mal an zu schreiben.

Entwicklung, muss das denn sein?

Nicht jeder Charakter fängt mit einem Charakterzustand an und ändert sich dann im Laufe der Geschichte. Das ist ein Mythos. Gerade wenn Du es mit einer Serie zu tun hast oder eine solche schreiben möchtest, solltest Du Dir eventuell sogar überlegen, ob Du eine Entwicklung gar nicht zulässt oder zur langsam.

Aber schreibst Du einen Einzeltitel oder eine Serie, wo die Charaktere nur in einem Band auftauchen (so wie es bei Nalini Singh der Fall ist), dann sieht die Angelegenheit natürlich anders aus.

Entwicklung sollte aber schon sein

Aber über kurz oder lang sollte schon bei den Charakteren eine gewisse Entwicklung statt finden. Denn niemand kann über zehn Bücher immer noch die gleiche Figur sein, wie von Anfang an.

Meine Figur in meinem ersten Roman soll von Anfang an sehr schüchtern sein. Zwar brodelt es in ihrem Bauch. Und am liebsten würde sie die komplette Mannschaft um sie herum zusammen brüllen. Doch dazu traut sie sich nicht.

Wie sieht es bei Dir aus? Wie ist Deine Figur am Anfang der Geschichte? Oder noch besser? Wie ist sie vor der Geschichte? Woher kommt ihr Mut oder die Schüchternheit? Denn wenn Du weißt, warum sich Dein Charakter so benimmt, wie sie sich benimmt, hat das einen sehr großen Einfluss auf die Geschichte.

Ist Deine Figur schüchtern, dann wird sie nicht in eine Besprechung platzen und der Chefin die Meinung geigen. Das wird einfach nicht passieren. Dazu muss sie (oder auch er) erst einmal den Mut entwickeln.

Haben wir es aber mit einer selbstbewussten Persönlichkeit zu tun, sieht die Geschichte durchaus anders aus. Diese Figur wird dann in die Besprechung platzen und womöglich der Chefin eine Ohrfeige vor der versammelten Mannschaft verpassen.

Schau Dir Deine Figur genau an

Überlege Dir also, wie Deine Figur vor der ersten Seite so ist. Schreibe auch gerne eine Kurzgeschichte dazu, wo Du Dich so richtig austoben kannst. In solchen Übungen ist es egal, ob Du unnötige Längen hast, Details erwähnst, die Du in einer Geschichte niemals schreiben solltest und so weiter. Denn hier geht es darum, dass Du Deine Figur und damit auch ein Teil des Plots kennenlernst.

Schaue also nach, was Deine Figur so einzigartig macht und passe daher Deinen Plot an. Denn wenn Deine Figur schüchtern ist, wird sie auf gewisse Dinge anders reagieren, als wenn sie mutig ist. Schaue Dir also noch einmal in Ruhe Deine Figur an und dann noch einmal den Plot. Schreibe Szenen vor der eigentlichen Geschichte, Kurzgeschichten, von mir aus auch eine komplette Novelle. Wie funktioniert Deine Figur und funktioniert sie auch so, wie Du sie in der Geschichte letztendlich haben willst?

Wenn da was auseinandergeht, also Geschichte und Charakter und Vorstellung, dann empfehle ich Dir eher die Geschichte bzw. den Plot anzupassen. Denn das geht mir persönlich leichter von der Hand, als den Charakter abzuändern. Seien wir ehrlich, unsere Persönlichkeit ist schwerer zu ändern, als unsere Geschichte.

Kommen wir zum Ende

Wenn Du auf das Ende Deiner Geschichte schaust, wie sieht es da aus? Hat sich Deine Figur geändert? Ist sie weiser geworden, ruhiger oder eben auch mutiger?

Es geht also um die Frage, wie Deine Figur am Ende der Geschichte sein wird und darüber hinaus (sofern sie da noch lebt, ich kenne Deine Geschichte nicht 😉 ).

Überlege Dir, wie Deine Figur sich entwickelt hat und vor allem, welche Ereignisse in der Geschichte dazu überhaupt führten. Gab es Katastrophen, gab es einen Mordanschlag oder die große Liebe? Was auch immer dazu geführt hat, notiere Dir das alles und verwende es dann für die Entwicklung Deiner Figur und die Anpassung Deines Plots.

Deine Figur war am Anfang der Geschichte ein Großmaul? Dann wird sicherlich etwas geschehen sein, dass sie oder ihn zur Bescheidenheit gebracht hat. Überlege Dir daher genau die Schritte, wie es dazu kam. Und dann schaue Dir Dein Plot genau an. Kommen die Punkte auch wirklich vor? Oder hast Du sie eher unter dem Tisch fallen lassen?

Zusammenfassung

Es ist nicht viel Arbeit, die Du damit hast. Außer natürlich Du willst Kurzgeschichten oder Szenen schreiben (oder die erwähnte Novelle). Aber überprüfe noch einmal mit der Entwicklung Deines Charakters, ob Dein Plot stimmig ist. Denn je stimmiger Dein Plot in Harmonie mit Deinen Figuren ist, desto weniger Arbeit hast Du am Ende mit der Überarbeitung Deiner Geschichte.

Viel Spaß wünsche ich Dir dabei.

Melde Dich für meinen kostenfreien Newsletter an.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann melde Dich gerne für meinen kostenfreien Newsletter an. Ich informiere Dich einmal im Monat über aktuelle Beiträge, interessante Links und vieles mehr. Und Du bekommst Informationen zum Thema „Wie erschaffe ich eine eigene Welt für meinen Roman“. Eine Reihe für Dich und Deine alternative Welt.

Ich freue mich auf Dich 🙂

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Ein Jahr, ein Roman abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s