[Tarotmittwoch] XVIII – Der Mond

Hauptbedeutung:

  • Dunkelheit
  • Unruhe
  • Wut

Allgemein steht die Karte für:

  • Du bist ängstlich, ziellos und irritiert
  • Du fühlst wieder etwas
  • gehe auf dem aktuellen Weg weiter

Einige Beispielbilder zu der Karte:

Beschreibung zur Karte:

Die Karte des Mondes ist zweigeteilt. Oben siehst Du den Mond (in einigen Sprachen ist er weiblich, also auch die Mondin). Hierbei handelt es sich meistens eine Mischung aus Vollmond und Neumond. Häufig finden wir ein Gesicht auf den Mond. Aber das ist, wie immer, Kartenabhängig.

Wenn ein Gesicht im Mond zu sehen ist, betrachtet dieses die Geschehenisse auf der Erde. Auf einigen Karten siehst Du, wie Strahlen vom Mond abgehen (ein wenig erinnert es an die Sonne). In dieser Symboli kannst Du den Abstieg des Geistes sehen.

Der Mond ist ein altes Symbol für die Mondgöttin. Auch wenn die (zwischenzeitlich verstorbene) Autorin Gerda Weilter dies anders sieht. Denn sie ist der Meinung, dass das Mondsymbol sogar männlich ist. Während Frauen unsterblich waren (sie gebaren sich aus sich selbst heraus, was in den Göttinnen wieder gespiegelt wurde), durchlebten allein die Männer die Phasen von Geburt, Leben und Tod. Das aber als Randbemerkung.

Viele Symbole der großen Arkana (wie eben diese Mondsichel) sind viel älter, als das die Arkana selbst (die ja etwa im 14ten bis 15ten Jahrhundert entwickelt wurde). Denn sie reichen weit vor unsere Zeitrechnung zurück. Hier lohnt es sich, die alten Geschichtsbücher und vor allem die Bücher der Symboliken herauszusuchen.

Im unteren Teil siehst Du ein Gewässer (der Mond wird mit dem Wasser in Verbindung gebracht, da er es auch ist, der Ebbe und Flut herbeiführt). Es kann ein See oder ein Fluss sein. Daneben stehen meist ein Krebs und ein Hund (zur Info, es gibt auch die entsprechenden Sterngebilde am Himmel). Gelegentlich findest Du auf den Karten aber auch nur zwei Hunde.

Der Mond ist mit dem Wasser sehr eng verbunden und herrscht quasi sogar darüber. Er zieht an den Meeren und gibt ihnen wieder die Freiheit (die erwähnte Ebbe und die Flut). Das ist aber gleichzeitig die Gefahr. Denn wir wollen uns ja nicht formen lassen. Das Wasser kann die Form eines Gefäßes annehmen, wenn er in diesem ist. Das bedeutet also, dass wir (das Wasser) von außen geformt werden. Doch wir selbst wollen entscheiden, welchen Form wir annehmen und wohin wir fließen.

Bedeutung der Karte:

Der Mond ist ein Symbol für das Unbekannte, für das geheimnisvolle. Obwohl er die ganze Zeit um unseren Planeten kreist, sehen wir ihn nicht jeden Tag in seiner vollen Pracht. Sondern nur drei Tage im Monat zu Vollmond. Und doch ist er die ganze Zeit da und hat einen unglaublichen Einfluss auf uns (auch wenn viele Leute gerne dieses Wissen revidieren möchten).

Doch der Mond steckt nicht nur für das Unbekannte, sondern auch für die Verlockung des Unbekannten. Und hier besteht die Gefahr. Du benötigst das Wissen, um eine Entscheidung zu treffen, ein Gespräch zu führen oder jemanden anzuklagen. Ansonsten entstehen Missverständnisse, unnötige Konflikte. Und es fällt schwer die richtigen Schlussfolgerungen zu finden, wenn es nicht sogar unmöglich gemacht wird.

Seie Dir daher bewusst, was Du suchst und was Du haben willst. Nur so kannst Du Deinen Weg wirklich verfolgen. Andererseits verirrst Du Dich in der Dunkelheit und könntest unter der Mondsucht leiden, Verwirrungen, Verzweiflung und vieles mehr. Das alles stört Dich bei Deiner Suche nach Deinem wahren Weg. Also sei vorsichtig hierbei.

Der Magnetismus zieht uns an und zerrt unsere innere, tierische Seite hervor. Er löst also Entscheidungen aus, zu denen wir uns eigentlich nicht hinreißen lassen wollten. Denn diese wollten wir nicht tun, sondern ganz andere. Und doch hat der Mond uns entsprechend verführt.

Wir müssen also lernen, dass wir erst einmal den Verstand benutzen müssen, um unsere Entscheidungen zu treffen. Die Gefühle spielen eine wichtige Rolle. Doch wenn wir keinen richtigen Zugang mehr zu ihnen haben, neigen sie dazu uns in die Irre zu führen. Lerne Dich auf Dein Unterbewusstsein zu verlassen und Deine ureigenen übersinnlichen Fähigkeiten zu entwickeln. Dann wirst Du Dein Weg machen.

Nutze Deine Intelligenz. Sie unterscheiden uns von Tieren, die vom Mond beeinflusst werden, ohne zu wissen, dass es geschieht und wieso. Aber auch von den Elementen, die noch nicht einmal darüber nachdenken können (zumindest auf den ersten Blick). Daher hast Du die Chance etwas anderes zu machen. Nutze sie.

Bedeutung:

Positiv:

  • Vorsicht
  • verborgene Gefahr
  • versteckte Feinde
  • Skandal
  • Irrtum
  • Desillusionierung
  • Betrug
  • Streit
  • Intuition
  • latente übersinnliche Fähigkeiten
  • okulte Kräfte

Negativ:

  • Betrug und Gefahr, jedoch weniger bedrohlich
  • Instabilität
  • unwesentliche Irrtümer
  • Stille

Zehn Fragen zum Charakter:

  1. Von welchen Illusionen hat sich Deine Figur zwischenzeitlich befreit?
  2. Wie streitet Deine Figur?
  3. Hört sie auf ihre Intuition oder doch eher auf den Kopf?
  4. Besitzt Deine Figur übersinnliche Fähigkeiten?
  5. Wie steht Deine Figur überhaupt zu okulten Kräften?
  6. Kann Deine Figur die Stille ertragen? Oder braucht sie/er immer Geräusche um sich herum?
  7. Drückt Deine Figur bei kleineren Betrügereien ein Auge zu? Oder macht sie/er selbst solche? (Zum Beispiel an der Kasse eines Supermarktes das zu viel ausgezahlte Geld nicht zurückgeben)
  8. Sucht Deine Figur die große Gefahr (zum Beispiel Autorennen) oder bleibt sie/er doch eher im kleinen Rahmen wie schnell Radfahren oder ähnliches?
  9. Klärt Deine Figur sofort Irrtümer auf? Oder hält sie/er sich zurück? Und wenn ja, in welchen Fällen? Nur wenn es sie/ihn betrifft, wenn es andere betrifft?
  10. Ist Deine Figur eher vorsichtig oder geht sie/er mit dem Kopf durch die Wand?

Zehn Schreibinspirationen:

Schreibe eine Szene mit folgendem Inhalt:

  1. Beschreibe eine Szene, wo Deine Figur eine (für sie bzw. ihn) wichtige Illusion verloren hat.
  2. Deine Figur gerät mit einem sehr wichtigen Menschen in Streit. Beschreibe die Szene. Und dann noch einmal mit einer Figur, die ihr/ihm nicht so wichtig ist.
  3. In der näheren Umgebung beginnen Menschen sich mit Magie, okulten Kräften und derartigem zu beschäftigen. Wie reagiert Deine Figur? Beschreibe eine entsprechende Szene.
  4. Deine Figur entdeckt, dass sie/er übernatürliche Fähigkeiten hat. Wie geht sie/er damit um? (Schreibe die Szene ruhig, auch wenn Du selbst gar keinen Roman in dieser Richtung schreibst.)
  5. Beschreibe eine Szene, wo Deine Figur übelst betrogen wurde. Wie geht sie/er damit um? Und was macht sie/er, wenn die Person ihr/ihm über den Weg läuft?
  6. Beschreibe Deine Figur in einer Szene wo sie/er in einer stillen Umgebung ist. Sie/er kann kurzfristig tabu sein, oder in einem Raum sein, wo die Geräusche von draußen nicht hineingelangen. Und dann natürlich noch das genaue Gegenteil.
  7. Deine Figur soll etwas gefährliches machen, wie zum Beispiel aus einem Flugzeug springen (mit Fallschirm, ohne, Du entscheidest). Beschreibe das Innenleben.
  8. Deine Figur entdeckt, dass ein großer Streit aufgrund eines kleinen Irrtums entstanden ist. Dieser Streit kann, wenn dieser Irrtum aufgeklärt wird, sofort beigelegt werden. Wie entscheidet sich Deine Figur (Du musst hierbei nicht den Streit beschreiben, kannst es aber, wenn Du eine weitere Übung brauchst).
  9. Deine Figur ist in einen Skandal verwikelt. Was ist passiert und wie kommt Deine Figur da wieder heraus?
  10. Deine Figur trifft die anderen Figuren aus der großen Arkana. Beschreibe dies jeweils in einer entsprechenden Szene.
Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Mittwoch - Tarottag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s