[NaNoWriMo 2015] 5ter Tag – Wie geht Deine Geschichte aus?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

heute ist der fünfte Tag im NaNoWriMo. Wie sieht es bei Dir aus? Bist Du noch fleißig dabei oder wartest Du auf das Wochenende um Deine Wortzahl nachzuholen? Ich bin dankbarerweise schon bei 8.000 Wörter und will heute die 10.000 Wortzahl knacken. Und am Wochenende möchte ich dann noch einmal einen ordentlichen Vorsprung herausholen. Und Du?

Vom Anfang zum Ende

Sehr häufig kennen die Autorinnen und Autoren eines Werkes den Anfang ihrer Geschichte. Aber das Ende ist meistens offen. Und wenn Du diverse Schreibratgeber liest, dann wirst Du feststellen, dass es dazu verschiedene Meinungen gibt. Die einen sagen, es ist in Ordnung nicht zu wissen, wie die Geschichte ausgeht, die anderen empfehlen, durchaus das Ende bereits am Anfang zu kennen.

Wie ich zu dieser Sache stehe? Mit einer gemischten Meinung. Es ist durchaus gut zu wissen, wo ungefähr die Reise hingeht. Also das Du das grobe Ende kennst. Die Feinheiten hingegen musst Du nicht kennen. Denn häufig ändert sich in der Geschichte etwas, sodass das Ende manchmal schwach und manchmal sehr stark umgeschrieben werden muss.

Meine Empfehlung

Kenne das Ende ohne Dich daran zu verbeißen.

Damit meine ich, dass Du ruhig ein Ende wissen kannst, ohne das dieses unbedingt eintreten muss. Es kann ja sein, dass Du Dir sagst, hei, da gibt es noch etwas Besseres als das, was ich bisher geschrieben habe. Wenn Du offen bist, für ein neues Ende, dann fällt es Dir leichter, das alte einfach loszulassen und es sogar zu löschen.

Tagesaufgabenidee

Schreibe heute die letzte Szene zu Deiner Geschichte. Überlege Dir genau, wie Deine Geschichte ausgehen könnte, wer was sagt, wo sich Deine Figuren befinden und wohin sie danach gehen. Schreibe ruhig die Szene so, als wäre der komplette Roman bereits passiert. Deine Figuren wissen also, was zuvor geschehen ist. Und nun geht es daran, dass sie nach Hause kommen.
Melde Dich für meinen kostenfreien Newsletter an.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann melde Dich gerne für meinen kostenfreien Newsletter an. Ich informiere Dich einmal im Monat über aktuelle Beiträge, interessante Links und vieles mehr. Und Du bekommst Informationen zum Thema „Wie erschaffe ich eine eigene Welt für meinen Roman“. Eine Reihe für Dich und Deine alternative Welt.

Ich freue mich auf Dich 🙂

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter NaNoWriMo - 2015 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu [NaNoWriMo 2015] 5ter Tag – Wie geht Deine Geschichte aus?

  1. mikakrueger schreibt:

    Ich denke ja wie du, dass man das Ende in groben Zügen kennen sollte, denn das ergibt sich in logischer Konsequenz aus dem Konflikt der Hauptfigur. Wenn ich einen Prota habe, der Alkoholiker ist, dann muss ich dieses „Problem“ irgendwie lösen und in den allermeisten Fällen habe ich eine Ahnung, wie. Problematisch wird es eigentlich nur, wenn man nicht weiß, was für einen Konflikt der Prota mit sich herumschleppt. So ein Konflikt muss sich natürlich nicht immer nur auf die Figur beziehen. Kann auch im Stil von Herr der Ringe um ein größeres Problem gehen, das gelöst werden muss. So viel dazu. Danke für den Beitrag. Regt zum Nachdenken an.
    +Mika+

    Gefällt mir

    • schreibkasten schreibt:

      Hallo Mika,

      danke für Deine Gedanken.
      Wenn ich Dein Kommentar richtig verstehe, sprichst Du vom inneren und äußeren Konflikt. Ich persönlich halte den inneren Konflikt einer Figur immer wichtig, während der äußere Konflikt für mich persönlich eher optional ist. Dazu habe ich gerade spontan diesen Link gefunden, der schon mal einen guten Einblick in diese Konfliktarten gibt:

      http://www.akademie.de/wissen/drehbuch-schreiben/konflikte-erzeugen

      Aber dazu werde ich mir noch einmal gesondert Gedanken machen 🙂

      Ansonsten stimme ich Dir zu. Das Ende muss sich aus den Figuren ergeben. Wenn das nicht wäre, würde das Ende eher wie ein Hut aufgesetzt wirken und das kann durchaus alles andere als überzeugend wirken. Man kann also sagen, kenne Deine Figuren, um Dein Ende zu kennen 🙂

      Liebe Grüße
      carola vom Schreibkasten

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s