[Advent 2015] Die schnelle Variante, eine Kurzgeschichte zu schreiben

Hei, hallo und herzlich willkommen,

manchmal hat man keine Zeit, um ewig lange an einer Kurzgeschichte zu arbeiten. Und manchmal will man sich man sich diese nicht nehmen. Aber eventuell gibt es eine kürzere, schnellere Variante?

Wähle Dein Genre

Jedes Genre hat seine Gesetzmäßigkeiten. Der Liebesroman hat seine eigenen, genauso wie der Krimi oder der Fantasyroman (und alle anderen Genres). Kennst Du diese Gesetzmäßigkeiten, hast Du schon einmal die halbe Miete damit gewonnen.

Zum Beispiel der Liebesroman. Hier brauchst Du eine Heldin und einen Helden. Und natürlich ein Hindernis, dass die beiden überwinden müssen. Allein aufgrund dieser Informationen und allein aufgrund Deines Wissens über Dein Wunschgenre kannst Du schon einmal die wichtigen Grundlagen zusammentragen und damit arbeiten.

Wenn Du die wichtigen Eckdaten nicht kennst, dann wird es Zeit, dass Du Dich damit auseinandersetzt.

Notier Dir die wichtigen Punkte Deines Genres und schreibe dann Deine ersten Gedanken jeweils dazu. Zum Beispiel bei der Heldin könntest Du schreiben, dass sie 27 Jahre alt ist, eine rothaarige Frau, leidenschaftlich und was auch immer Dir einfällt. Und so machst Du weiter, bist Du erst einmal die ganzen wichtigen Informationen hast.

Was ist Deinen Figuren am wichtigsten? Was könnte ihnen weggenommen werden?

Mit Sicherheit ist Deinem Charakter irgendetwas wichtig. Sei es die Karriere, sei es der Frieden mit der Nachbarschaft, sei es der innere Seelenfrieden. Es kann natürlich auch die Liebe sein, zum Kind, zum Mann oder zur Frau, zum Land. Definiere, was Deiner Hauptfigur wichtig ist und vor allem auch warum. Die Liebe zum Kind erklärt sich noch vom Selbst. Zu allem anderen kannst Du ruhig ein paar Sätze schreiben.

Und nun finde heraus, was passiert, wenn Deine Hauptfigur dieses wichtige Element im Leben verlieren würde. Was wäre, wenn die Karriere vernichtet werden würde, der innere Seelenleben verloren ginge, das Kind bei einer Pflegefamilie landet und so weiter.

Beschreibe erst einmal die innere Lebenswelt Deiner Figur. Eben das „Was wäre wenn“ Spiel mit Deiner Geschichte. Denn mit dieser Methode, die Dich von einer Frage zur nächsten bringt, kannst Du nicht nur herausfinden, was passiert, wenn Deine Figur etwas verliert, sondern auch sehen, wie es weitergeht.

Und dann, wie Deine Figur äußerlich reagieren würde. Also würde sie schreien, brüllen, verzweifeln, in sich zurückziehen und so weiter. Sicherlich wird Dir was einfallen.

Lass Deine Figur dann agieren und nicht nur reagieren

Wenn Du weißt, was das Schlimmste für Deine Figur ist, was sie verlieren könnte, weißt Du auch, was Du ihr antun kannst. Eben dafür Sorgen, dass sie oder er das Wichtigste im Leben verliert. Oder zumindest damit drohen.

Und dann schreibe auf, was Deine Figur unternimmt. Sie wird vielleicht am Anfang eher reagieren. Jemand bedroht die Karriere, also wird sie erst einmal rudern und mit allen Mitteln dafür Sorgen, dass diese nicht zu Ende geht. Doch irgendwann sollte sie aktiv werden und kämpfen. Entweder um die Karriere oder um ihre Ehre oder um eine neue Stelle. Das liegt natürlich an Dir.

Sorge aber dafür, dass ich als Leserin mitleide. Warum sollte ich also mir Gedanken um Deine Figur und um ihren Verlust machen? Genau, weil Du dafür sorgst, dass die Figur sympathisch ist, ich mit ihr mitleide und mich am Ende freue, wenn sie gewinnt, oder weine, wenn sie verliert.

Fassen wir noch mal kurz zusammen, was Du brauchst

Abschlussgedanken

So Leid es mir tut, es gibt keine wirklich kurze Variante, um eine Kurzgeschichte zu schreiben. Für jede Möglichkeit musst Du Dich, über kurz oder lang, anstrengen. Aber am Ende lohnt es sich, weil Du weißt, was Du getan hast und vor allem, weil Du Dein bestes gegeben hast.

Leg Dich also ins Zeug und zeig uns, wozu Du in der Lage bist.

Ich wünsche Dir einen schönen vierten Advent.
Melde Dich für meinen kostenfreien Newsletter an.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann melde Dich gerne für meinen kostenfreien Newsletter an. Ich informiere Dich einmal im Monat über aktuelle Beiträge, interessante Links und vieles mehr. Und Du bekommst Informationen zum Thema „Wie erschaffe ich eine eigene Welt für meinen Roman“. Eine Reihe für Dich und Deine alternative Welt.

Ich freue mich auf Dich 🙂

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Dezember 2015 abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s