Warum schreibe ich gerne Steampunkgeschichten?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

es ist mal wieder Zeit ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Kurze Vorgedanken

Jede Autorin und jeder Autor hat mindestens ein Genre, welches sie oder er mehr liebt als alle anderen. Zumindest bin ich davon fest überzeugt. Natürlich lesen viele in verschiedenen Genres, aber es gibt dieses eine, welche uns alles stehen und liegen lassen.

Ich liebe Fantasy, das steht außer Frage. Und doch liebe ich Steampunk etwas mehr.

Doch was ist jetzt eigentlich Steampunk?

Steampunk ist zwar erst in den letzten Jahren populär geworden (auch wenn es nicht DIE Popularität schlechthin erreicht hat), aber technisch gesehen, schon ein sehr altes Genre. Denn die erste Steampunkgeschichte schrieb Mary Shelley mit ihrem Frankenstein. Danach kamen H.G. Wells und Jules Verne.

Man kann sagen, dass sich eine Steampunkgeschichte zwischen 1860 und 1940 abspielt. Wobei es nur eine sehr grobe Einschätzung ist. Denn natürlich sind auch frühere Zeiträume möglich. Auch der Punkt, dass die Geschichten meistens in England spielen, sollte niemanden davon abhalten, die Geschichten weltweit anzusiedeln. England ist halt das Mutterland der modernen Industrialisierung. Das ist wohl der einzige Grund dafür.

Es ist eine „Was wäre wenn“ Geschichte. Was wäre also, wenn es, zum Beispiel, in England um 1850 bereits Luftschiffe oder andere technologische Erfindungen gegeben hätte? Wie sähe die Welt in dieser Zeit mit den Erfindungen aus? Und wie hätte sich dann die Zukunft verändert?

Viele ordnen Steampunk zum Genre Fantasy zu. Andere hingegen eher zum Science-Fiction. Vermutlich haben irgendwo beide recht. Theoretisch könnte man es also dem Genre Science-Fantasy zuordnen. Das dürfte wohl passen. Und ich selbst mache es zwischenzeitlich auch.

Was genau Steampunk ist, welche Eigenarten es hat und was man dabei beachten sollte, will ich an dieser Stelle nicht erörtern. Das wäre eher eine Idee für einen eigenen Beitrag. Es geht eher um meine persönliche Beziehung zu diesem Genre.

Mein erster Kontakt bis zur Namensfindung

Den ersten Kontakt hatte ich schon vor gut einem Jahrzehnt und mehr Jahren. In vielen japanischen Animes konnte man schon häufig die Mischung aus vergangener Zeit und moderner Technik sehen. Und ich habe mir immer vorgestellt, dass in meinen Geschichten Frauen mit den genialen Kleidern aus dem 19. Jahrhundert (die mit den Reifröcken und so weiter) zur Bank gehen und an einem Automaten Geld abheben. Vielleicht ein wenig übertrieben, aber allein mein Kopfkino lohnt sich dabei.

Über Jahre hinweg gefiel mir dieses Genre immer mehr und mehr, auch wenn ich gar kein Name dafür hatte.

Dann kam aber die neueste Sherlock Holmes Verfilmung mit Robert Downey Jr. und Jude Law von Guy Ritchie in die Kinos. Es war mir nicht sofort klar, dass es mein Genre war, in dem sich dieser Film zumindest leicht bewegte. Doch dann habe ich den Wikibeitrag zum Film durchgelesen und da fiel die Bezeichnung Steampunk.

Steampunk? Steampunk?
Was ist Steampunk?

Ich folge den Link zum entsprechenden Beitrag, lese ihn mir durch und dann kam eine gefühlte Erleuchtung. Denn endlich hatte ich für mein Genre eine Bezeichnung. Und ich konnte damit auch etwas anfangen.

Die Liebe war schon immer da. Doch nun hatte die Liebe einen Namen bekommen und ich verstand, was es damit auf sich hatte. Und das tat mir persönlich sehr gut.

Doch warum Steampunk?

Vermutlich liegt es an der möglichen Freiheit, die ich mit diesem Genre habe. Denn hier kann ich sowohl ein Ort aus der Geschichte nehmen und es historisch abbilden, besonders die Kleider aus dieser Zeit nutzen, aber auch mein Interesse an Technologie einbauen. Zudem muss ich mich dann nicht mehr so genau an die wahren historischen Begebenheiten halten und kann Dinge nach meinen Wünschen und Vorlieben abändern.

Es ist mir jederzeit möglich, dass ich mal mehr Technologie einbauen kann und mal weniger. Das liegt an der Geschichte und was ich selbst gerade mag. Und an irgendwelchen Vorgaben muss ich mich nicht halten. Denn es gibt halt kein richtig und kein falsch.

Zudem kannst Du Steampunk mit allen anderen Genres verbinden. Wenn Du also einen Krimi mit Steampunkelementen schreiben willst, ist das genauso möglich, wie einen Liebesroman. Sogar eine Science-Fiction-Geschichte ist möglich. Und an einer Steamfantasygeschichte arbeite ich schon seit einiger Zeit (mein Baby, von dem ich öfters schreibe).

Mit dem Genre kann ich mir einige Freiheiten gönnen, die in anderen Genres nicht immer so möglich sind. Man könnte es sagen, ich schummele mit Steampunk ein wenig. Aber mir macht es Spaß. Und ich denke, darauf kommt es letztendlich an.

Ein konkretes Beispiel

Aktuell arbeite ich an einer Novelle und einem Roman. Beide sollten reine historische Geschichten werden, die im viktorianischen England spielen. Mit der Novelle komme ich klar, aber bei dem Roman hatte ich totale Blockaden und kam einfach nicht weiter. Und beim besten Willen, ich wusste nicht, woran es lag.

Zuerst habe ich den größeren Handlungsort geändert. Weil ich mir dachte, warum in England spielen, es gibt noch andere schöne Orte. Das hat ein wenig geholfen. Aber es war immer noch nicht ganz meine Geschichte. Daher entschied ich, ein bisschen Steampunk hat noch keiner Geschichte geschadet. Und siehe da, es wurde zu meiner Geschichte. Genau danach hatte ich gesucht.

Keine richtigen Worte

Auch wenn es als Schriftstellerin meine Aufgabe ist, Worte für ein Gefühl zu finden, kann ich nicht richtig erklären, warum Steampunk mein Genre ist. Es ist ein wohliges Gefühl wie, als würde ich nach Hause kommen. Und ich genieße es.

Vielleicht betrüge ich ein wenig, wenn ich damit die historischen Romane, die ich eigentlich schreibe, nach meinen Wünschen ändere. Aber ich verrate Dir etwas, auch ein rein historischer Roman ist nicht immer ganz korrekt geschrieben. Fast korrekt, aber gewisse Freiheiten nehmen sich die Schriftstellerinnen und Schriftsteller dort auch. In dem Sinne, ich befinde mich da in sehr guter Gesellschaft.

Dein Genre

Meine Empfehlung ist, dass Du Dir mal Gedanken darüber machst, was Dein Lieblingsgenre ist und warum. Nachdem ich es mir bewusst gemacht habe, komme ich um einiges besser mit meinen Geschichten klar. Und habe auch ein besseres Gefühl mit meinem Lieblingsgenre.

Also, was ist Dein Lieblingsgenre und warum?

Melde Dich für meinen kostenfreien Newsletter an.

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Einstellung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s