Wie Du einen Paranormal Romance (nicht) schreiben kannst

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Paranormal Romance Geschichten gehören mitunter zu den beliebtesten Subgenres des Liebesromans. Der Grund ist unter anderem der, dass man weitaus mehr Spielarten hat, als in einem klassischen Liebesroman. Egal ob Vampir, GestaltenwandlerIn oder Engel, alles ist erlaubt, was gefällt.

Kurze Vorgedanken

Wenn man es so will, dann gab es schon immer eine Form von paranormalen Geschichten. Seien es die Göttergeschichten aus dem alten Griechenland und früher oder der gute alte Graf Dracula. Schon immer waren sie also ein Teil unseres Lebens.

Und heute sind sie beliebter als je zuvor. In so gut wie jeder Buchhandlung gibt es zwischenzeitlich ein Regal, welche für diese Art von Literatur reserviert ist. Auch wenn eines der Kreaturen nicht mehr so beliebt ist wie früher (aktuell die Vampire), so finden sie und ihre Geschwister durchaus ihre LeserInnen.

Daher möchte ich heute auf die Definition eingehen, was das überhaupt ist, wie man in diesem Genre schreiben kann und was Du am besten nicht machst.

Definition: Was ist eigentlich „Paranormal Romance“?

Sicherlich hast Du schon mal von diesem Genre gehört. Aber die eine oder der andere wird vielleicht spontan keine Definition finden, was das nun genau ist.

Es handelt sich hierbei um ein Subgenre des Liebesroman Genre und beinhaltet die klassischen Elemente eines Liebesromans. Also Heldin und Held (oder auch Heldin und Heldin bzw. Held und Held und welche Konstellationen es noch so gibt), eine antagonistische Kraft, die große, wahre und ewige Liebe und diese Dinge eben.

Das Besondere hierbei ist, dass in diesem Genre Vampire, Werwölfe bzw. Wehrwesen, Geister, Hexen und weitere fantastische Kreaturen auftauchen und auftauchen dürfen, die wir als Fabelwesen bezeichnen können. Also Wesen, die wir aus Märchen, Geschichten und Legenden kennen, nehmen in solchen Geschichten eine große Rolle ein. Nicht als Nebenfigur, sondern als Hauptfigur. Also Deine Heldin oder Dein Held (ich bleibe bei der heterosexuellen Version dieser Geschichten, es ist aber durchaus möglich eine homosexuelle Geschichte zu schreiben) ist eines der gerade genannten Wesen.

Sehr häufig ist es so, dass diese Wesen ein Teil unserer Welt sind und neben den Menschen leben. Entweder im Verborgenen (als eine Parallelgesellschaft) oder sie leben offen mit uns. Das liegt natürlich an der Geschichte, was hier besser passt.

Aber auch Zeitreisen, Kontakt zu Aliens können ebenfalls hierzu gehören.

Einen Paranormalen Liebesroman schreiben

Momentan ist es ein Genre, das durchaus sehr beliebt ist. So findest Du beim Lyx-Verlag eine hohe Anzahl von entsprechenden Büchern. Und momentan, so kann man durchaus sagen, dürfte wohl dieses Genre mitunter zu den beliebtesten zählen.

Auf alle Fälle ist es schwer, daran vorbeizukommen. Sei es bei den Büchern für Erwachsene (nicht nur im Romance Bereich findest Du das Thema Paranormal, sondern auch in anderen) oder für Jugendliche und Kinder. Harry Potter dürfte hier eines der bekanntesten Beispiele sein.

Du könntest also durchaus Deine Leserinnen und einige Leser in diesem Bereich finden, wenn Du Dich entscheidest, einen paranormalen Liebesroman zu schreiben. Wenn Du Dir aber sagst, hei, geil, ich kann hier Geld verdienen, aber ansonsten habe ich davon keine Ahnung, dann solltest Du die Finger davon lassen. Denn man spürt meistens, wenn man keinen Bezug zu einem bestimmten Genre hat.

Brauchst Du nun ein paar Ratschläge für die ersten Schritte, dann lies einfach weiter.

1. Kenne das Genre

Wie bei jedem anderen Genre auch, solltest Du durchaus wissen, mit was Du es hier zu tun hast. Wenn Du Dir denkst, es reicht aus ein Vampir ins Rennen zu schicken, um einen paranormalen Roman zu schreiben, werden Dich Deine LeserInnen eines besseren belehren.

Daher empfehle ich Dir, dass Du Dich in Deinem Wunschgenre auskennen solltest. Was wurde bisher geschrieben, worüber möchtest Du schreiben, was sind die Regeln, wo gibt es Ausnahmen davon.

Das bedeutet natürlich auch, dass Du sehr viel liest. Aber das sollte sowieso selbstverständlich für uns AutorInnen sein, oder?

Mein Arbeitsvorschlag

Such Dir Deine Lieblingsbücher raus und lies sie Dir noch einmal durch. Was genau hat Dich an diesen Geschichten so fasziniert? Und wie soll am Ende Dein eigener Roman aussehen? Mach Dir an dieser Stelle durchaus Notizen, damit Du nichts vergisst.

2. Sei einzigartig

Du musst nur ein wenig im Internet recherchieren, wie viele Romane in den letzten Jahren in diesem Genre veröffentlicht wurden. Du wirst mit Titeln förmlich erschlagen. Und jedes Jahr kommen weitere heraus. Sowohl im Verlagsbereich als auch im Selfpublishing. Da kann es durchaus schwer sein, sich in dieser Masse hervorzutun.

Daher ist einer wichtigsten Empfehlungen, sei einzigartig, hebe Dich von den anderen Werken ab. Kopiere auf keinen Fall andere Werke, füge etwas hinzu und veröffentliche es (oder lasse es veröffentlichen). Denn warum soll ich eine Kopie lesen, wenn ich doch das Original haben kann?

Überlege Dir also, wie Du Deine Geschichte einzigartig machen kannst. Ein Schlüsselelement also, was man nicht wegnehmen kann, ohne das Deine komplette Geschichte in sich zusammenbricht. Und ein Element, dass Deine Geschichte zu etwas Besonderem macht.

Schau Dir die Romane an, die ganz weit oben in den Bestsellerlisten sind. Sie alle haben ihr Genre aus einer völlig anderen Perspektive betrachtet und etwas Neues gemacht. Anne Rice schreibt aus der Sicht der Vampire und Harry Potter geht in ein magisches Internat (Internatsgeschichten gab es viele, wie Hanni und Nanni, sie waren aber nicht magisch).

Überlege Dir also, was die anderen geschrieben haben. Es ist wichtig, dass Du den Markt kennst. Was wurde in den letzten ein bis zwei Jahren veröffentlicht? Was verkauft sich gut? Was interessiert auch Dich? Gerade die letzte Frage ist wichtig. Wenn Dir etwas nicht gefällt, schreibe nicht darüber.

Wenn Du, zum Beispiel, die Krise von Vampiren bekommst, aber Vampire gerade (wieder) wahnsinnig beliebt sind, dann lasse es. Orientiere Dich dann an Wesen, die Du mehr magst, und sei da einzigartig.

Lerne also Dein Genre kennen, schaue, was es gibt, was andere geschrieben haben und überlege Dir, was Du schreiben kannst, um anders zu sein, einzigartig. Was würde Dir gefallen. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass es dann auch den anderen gefällt.

Mein Arbeitsvorschlag

Wenn Du genügend recherchiert hast, nimm Dir Dein Notizbuch zur Hand und schreibe zwischen zwanzig Minuten und einer halben Stunde Schlagwörter auf. Einfach alle Themen, die Dich interessieren und wo Du Dir vorstellen könntest, dass Du darüber schreiben könntest. Bitte zensiere Dich an dieser Stelle auf gar keinen Fall. Denn es geht erst einmal darum, dass Du überhaupt siehst (also wirklich schwarz auf weiß), was Dich interessieren könnte.

Erst im zweiten Schritt darfst Du dann kritisch sein. Schaue Deine Liste genau an und markiere entweder mit bunten Stiften oder mit einem Marker die Themen, wo Du genau weißt, dass diese Dich lange genug fesseln. Es sollten nicht mehr als eine Handvoll Punkte auf Deiner Liste sein. Aber ich denke, dass Du durchaus ein Punkt aufgeschrieben haben könntest, dass anders ist, als was man so liest. Und damit machst Du aus einer Paranormal Romance Geschichte Deine Paranormal Romance Geschichte.

3. Mythologiegrundlagenarbeit

Vampire vertragen kein Sonnenlicht und Werwölfe tötest Du am besten mit Silberkugeln. Ich denke, wir alle kennen die mythologischen Hintergründe vieler magischer Wesen. Sie haben sich über die Jahrhunderte entwickelt und werden auch von vielen Autorinnen und Autoren verwendet.

Das bedeutet aber nicht, dass Du das auch machen musst. Wenn Du Dich entscheidest, etwas zu ändern, dann mache es. Wenn Du willst, dass Deine Vampire sich in Spiegel sehen können, dann können sie das. Oder sie sollen in der Sonne braun werden können? In Ordnung, dann ist nicht die Sonne ihre Schwachstelle. Finde dann eine andere.

Überlege Dir genau, woher Deine Wesen kommen, was sie sind und vor allem, was ihre Stärken und Schwächen sind. Erstelle Dir eine Liste mit Fragen, die Du beantwortest und damit dann Deine Wesen besser kennenlernst und mit ihnen dann arbeiten kannst:

  • Woher kommen Deine Wesen?
  • Welche Fähigkeiten haben sie?
  • Was sind ihre Stärken?
  • Was sind ihre Schwächen?
  • Wie viele gibt es von ihnen?
  • Wie sind sie organisiert?
    Haben sie Stämme, sind sie Einzelgänger / Einzelgängerinnen? Gibt es neben ihnen noch andere (mystische) Lebewesen?
  • Leben sie mit den Menschen zusammen oder bleiben sie von ihnen getrennt?
  • Welche Regeln, Gesetze, Gebote, Moralvorstellungen haben sie?
  • Wie haben sie bis heute überlebt?
  • Gibt es in der Vergangenheit Anzeichen, dass man sie schon einmal gesehen hat?
  • Haben sie Feinde? Natürliche Feinde, selbst erschaffene Feinde?

Du musst nicht alle Informationen am Ende in Deiner Geschichte verwenden. Je mehr Du aber über sie weißt, desto besser kannst Du uns ihre Welt in Deinem Roman vorstellen. Daher ist es durchaus eine gute Idee, wenn Du Dich mit ihnen beschäftigst.

Und wenn Du Hilfe beim Weltenbau benötigst.

Mein Arbeitsvorschlag

Recherchiere erst einmal über die historischen Hintergründe Deines Wunschwesens. So gut wie alle Fabelwesen haben eine eigene historische Geschichte, die sich nach und nach entwickelt haben. Und häufig kennen wir noch nicht einmal alle Daten zu den Wesen, auch wenn sie durchaus berühmt sind, wie zum Beispiel die Vampire oder die Werwölfe.

Allein schon die Faktenlage wird Dich sicherlich inspirieren, neue und tolle Geschichten zu schreiben. Wenn Du aber weniger bekannte Wesen aussuchst oder gar Wesen aus anderen Kulturkreisen, dann dürfte Deiner Geschichte und Deiner Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt sein.

Erarbeite Dir daher erst einmal die reine Faktenlage und schau dann, was Du für Deine Geschichte übernehmen möchtest und was nicht. Und dann, was Du dann hinzufügen willst. Meine Empfehlung ist, dass Du immer klar unterscheiden kannst, was von Dir und was sich historisch entwickelt hat.

4. Eine starke Heldin

In den letzten Jahren haben sich die Heldinnen in den Romanen zu starken Persönlichkeiten gemausert. Sie müssen nicht mehr gerettet werden, sondern sie retten den Tag. Eine durchaus positive Entwicklung, wie ich persönlich finde.

Damit meine ich nicht, dass Deine Heldin sich wie Buffy prügeln muss (auch wenn das eine sehr angenehme Abwechslung ist). Es geht mir hierbei um die Persönlichkeit der Figur. Sie schreit nicht mehr herum und ein starker Retter in der Not befreit sie aus der misslichen Lage. Das kann sie durchaus selbst. Und dafür kann sie gerne ihre Muskelkraft verwenden. Aber vor allem ihr Gehirn.

Sie darf aber auch etwas aggressiver auftreten, mehr bissiger und frecher als Heldinnen in anderen Liebesromangenres. Denn sie hat es häufig mit Werwölfen, Vampiren und anderen mächtigen Wesen zu tun. Da kann sie kein Mäuschen sein, das vor diesen Wesen kuscht und bei jedem Knurren eingeschüchtert ist. Das könnte ihr als Schwäche ausgelegt werden und wer weiß, am Ende würde man sie deswegen vielleicht sogar töten?

Wenn Du eine schwache Heldin einführst, ist das in Ordnung. Damit hast Du eine Grundlage, um sie wachsen zu lassen und dadurch kann sie am Ende eine starke Frau werden, die in der Lage ist, den Mann ihrer Träume zu retten. Es kann also eine gute Idee sein, sie schwach anzulegen und dann stark werden zu lassen. Aber den Roman mit einer schwachen Frau enden zu lassen, ich persönlich halte das nicht für eine sehr gute Idee. Aber andererseits wäre das etwas für das Thema „Originalität“?

3 Tipps für eine starke Heldin

1. Jede Heldin hat ihre eigene Geschichte

Wie jede andere Figur, so hat auch Deine Heldin ihre eigene Geschichte. Sie wurde geboren, hat eine Herkunftsfamilie, verließ diese und wurde über die Jahre zu der Frau, die wir in der Geschichte sehen und kennenlernen dürfen. Als Autorin oder Autor solltest Du also ihre persönliche Geschichte kennen und jederzeit in der Lage sein, diese auch in der Geschichte zu erwähnen und einzubauen.

Schreibe ihre Geschichte auf, wer sie ist, was sie macht, was sie in der Vergangenheit getan hat, was sie in der Zukunft tun will, was sie liebt, was sie hasst und all diese Dinge. Kenne sie wirklich sehr genau. Und überlege Dir besonders, was ihre Stärken und ihre Schwächen sind. Denn sie gehören zu Deiner Heldin dazu. Und sie können Deine Geschichte spannend machen.

2. Fühle Dich in Deine Heldin hinein

Du solltest fühlen, was Deine Heldin fühlt. Schreibe nicht nur, dass sie Schmerzen hat, fühle, wie es ist sich ein Bein gebrochen zu haben oder wie es ist, wenn das Herz zerfetzt wurde (symbolisch gesprochen). Je mehr ich die Heldin als Leserin verstehe, desto eher kann ich mich auch mit ihr identifizieren. Und wenn mir das als Leserin gelingt, gehe ich mit ihr durch dick und dünn.

Ich habe einen Paranormal Romance Roman versucht zu lesen, in dem die Heldin für mich absolut unlogisch reagiert. Mein rationales Gehirn hat sich verabschiedet, weil es keine vernünftige Erklärung für ihre Handlungen findet. Mal ist sie eine starke und selbstbewusste Frau, auf der nächsten Seite benimmt sie sich wie ein unreifes kleines Kind. Nur um sich dann von dem Helden der Geschichte retten zu lassen, den sie hasst und liebt und doch wieder hasst. Und dadurch bin ich emotional nicht in der Lage ihr zu folgen. Warum sollte ich das Buch also zu Ende lesen? Daher hab ich es abgebrochen und bin am Überlegen das Buch an die Wand zu klatschen. Das ist eine Schwäche des Buches. Mache ihn bitte nicht.

3. Lasse sie eine vernünftige Schwäche haben

Viele Autorinnen und Autoren scheinen Angst davor zu haben, eine Frau eine vernünftige Schwäche zu geben. Dann kann es schon mal passieren, dass sie sich lediglich zu sehr um andere sorgt. Tolle Schwäche, die im Grunde genommen nichtssagend ist. Und sogar noch weniger als das ist.

Wenn eine Frau sich permanent um andere sorgt, dann stellt sie deren Wohlergehen in den Mittelpunkt, ihrem Mittelpunkt. Dort wo sie also sein sollte, sind alle anderen. Und das ist, gelinde gesagt, ziemlich schwach. Lasse sie ruhig zickig sein oder ängstlich, lasse sie schwach sein oder selbstverliebt. Aber lasse sie jemand sein, die sich selbst wichtig nimmt. Dann kann ich als Leserin sie auch ernst nehmen. Denn durch solche Schwächen wird sie erst realistisch.

Und dann nutze diese Schwäche und verwandele sie in eine Stärke um. Denn die Figuren sollen ja während der Geschichte wachsen. Also nutze dies über ihre eigenen Charaktereigenschaften. Traue Dich und schaue nach, was Deine Figuren für Schwächen hat, um aus ihr eine starke Heldin zu machen.

Mein Arbeitsvorschlag

Unter den Thema Sexismus habe ich in meinem Blog einige Punkte aufgeführt, die Frauen (und auch Männer) in Romanen nicht mehr erleben sollten. Und trotzdem kann man diese Punkte immer und immer wieder lesen. Schaue also genau hin, wie Du eine starke und inviduelle Frauenfigur für Deinen Roman schaffen kannst.

Um eine starke Figur zu erschaffen, reicht es häufig aus, dass Du sie kennst und ihr eine Aufgabe zuweist, die nur sie lösen kann. Würde sie fehlen, würde der ganze Roman dann in sich zusammenfallen. Überlege Dir also bitte, was ihre einzigartige Aufgabe sein könnte, um sie dann wichtig werden zu lassen.

5. Der Held

Sehr häufig sind die Helden die paranormalen Wesen der Geschichte. Also der Vampir, der gefallene Engel, der Gestaltenwandler und all die anderen Wesen, die es gibt oder geben kann. Vermutlich hat es damit was zu tun, dass die Liebesromane meistens von Frauen gelesen werden (nicht nur, es gibt durchaus auch Männer, die dieses Genre lesen). Daher würde ich sagen, dass sie sich lieber mit der Heldin identifizieren wollen und sie daher ein Mensch sein sollte.

Kleine Inspiration: Muss das immer so sein? Oder könnte auch die Heldin ein paranormales Wesen sein und der Held ein Mensch?

Hier ein paar Ratschläge für Deinen Helden.

1. Er fällt definitiv auf

Er muss auffallen, um jeden Preis. Natürlich kann er unscheinbar sein, aber er hat das gewisse Extra, dass Deine Heldin aufhorchen lässt. Aber meistens sieht der Held unverschämt gut aus, als käme er direkt aus einem Katalog, wo man sexy Kerle bestellen kann. Und dieses gewisse Extra, dieses einmalige, das ist das Sahnehäubchen auf der ganzen Sache.

Du darfst also Dich bei ihm austoben. Sei kreativ und erschaffe einen Mann, der sowohl Deine Heldin als auch Deine Leserinnen und Leser anspricht. Und ich habe mal gelernt, neben dem Aussehen gibt es noch eine Komponente, die wichtig ist: sein Geruch. Er muss nach etwas riechen, was Du dann in Deiner Geschichte einbauen kannst. Denn wir riechen unsere zukünftigen Ehemänner und Väter unserer Kinder eher, als das wir sie sehen (soll was mit der Evolution zu tun haben, denn Frauen können über den Geruchssinn riechen, wer gute Gene hat und nehmen dann einen Mann, der gesunde Kinder zeugen kann).

Erwähne also nicht nur, wie heiß er aussieht, sondern auch, wie gut er riecht. Und natürlich auch, wie sein Geruch genau ist.

2. Die paranormale Gabe

Wie schon oben geschrieben, ist er es meistens, der das paranormale Wesen ist. Aber zugleich hat er noch einen dunklen Charme, eine gewisse Aura, welche Deine Heldin fasziniert und zugleich ein wenig zurückschrecken lässt.

Und er kann etwas, was kein anderer Mann in der Umgebung Deiner Heldin kann, er sieht in ihre Seele. Er weiß, dass sie etwas Besonderes ist, dass sie eine wundervolle Frau ist, dass sie einmalig ist, auch wenn Deine Heldin das noch nicht sieht. Nicht so offen, aber er ist es letztendlich auch, der sie rettet, damit sie ihn retten kann.

3. Gewalttätige Helden

Gesetz Nummer 1, Dein Held schlägt keine Kinder und natürlich auch keine Frauen (Ausnahmen bestätigen im gewissen Rahmen jedoch die Regel, zumindest das zuschlagen bei Frauen, sie kann ja die Feindin sein). Er darf also kein gewalttätiger Typ sein. Das ist dem Bösewicht überlassen. Und wenn er Gewalt einsetzt oder gar jemanden tötet, dann muss ich als Leserin verstehen, warum er das getan hat. Zudem muss ich trotzdem Mitgefühl mit ihm haben. Er sollte also vernünftig handeln, damit ich die Geschichte über bei ihm bleibe.

Wenn also Dein Held in die nächste Kneipe geht und sinnlos eine Schlägerei anfängt, ohne Sinn und Verstand, dann riskierst Du, dass ich die Sympathie für Deinen Helden verliere. Ist er aber in eine Schlägerei verwickelt, weil er jemanden retten will und es nicht anders tun konnte, dann fühle ich sogar mit ihm und seinen Verletzungen.

In den letzten Jahren ist der Trend zu düsteren Helden über gegangen. Also Helden, die durchaus als böse Jungs bezeichnet werden können. Das ist auch völlig in Ordnung. Denn je tiefer Dein Held gefallen ist, desto größer ist der Aufstieg, wenn Deine Heldin ihn gerettet hat. Das bedeutet natürlich aber auch, wenn Du einen solchen düsteren Helden schaffen willst, dass Du vorsichtig bist. Er sollte kein Auftragsmörder von Witwen und Waisen sein. Denn auch diesen werden wir schwerlich folgen können. Aber jemand, der Mafialeute tötet, der darf gerettet werden.

Zwischenzeitlich hat sich der Trend aber auch ganz schön geändert. Denn nun dürfen die Helden so richtig düsterer sein, als sie es sowieso schon sind.

Bei der LoveLetter Convention 2016 erfuhr ich, dass die Helden zwischenzeitlich sogar Verbrechen begehen dürfen. Früher war es immer so, waren sie im Knast, dann waren sie meistens unschuldig. Zwischenzeitlich dürfen sie jedoch richtige Verbrechen begangen haben und sind bzw. waren zurecht hinter Gittern. Also kurz gesagt, sie haben Verbrechen aus eigenem Antrieb begangen.

Das bedeutet, dass Dir nun fast keine Grenzen mehr gesetzt werden, was Deinem Helden betrifft. Doch was für die Männer gelten, trifft noch lange nicht auf die Frauen zu, leider. Und ob dieser Trend wirklich wünschenswert ist, darüber können wir auch sehr gerne diskutieren.

Mein Arbeitsvorschlag

Überlege Dir, was für eine Sorte Held Deine männliche Hautfigur überhaupt sein soll. Nett und freundlich oder doch eher düster und vielleicht sogar richtig böse. Die einzige Regel, die Du hierbei beachten solltest, ist die, wie weit Du selbst gehen willst. Wenn Du Deinen Helden abgrundtief böse gestalten willst und damit zufrieden bist, dann darfst Du ihn gerne so erschaffen. Geht Dir das zu weit, dann lass Dich von aktuellen Trends nicht verunsichern. Es ist Deine Geschichte und Du allein entscheidest.

Weiterhin überlege Dir bitte, was genau an ihm einzigartig ist. Wie sieht er aus. Hier darf natürlich auch Dein persönlicher Geschmack eine sehr entscheidende Rolle spielen. Wenn Du eher Männer mit Brusthaaren magst, dann darf auch Dein Held Brusthaare haben. Wenn nicht, rasiere ihn. Kleiner Tipp, hier darf auch gerne immer eine gewisse Variation eine Rolle spielen, damit alle Deine Leserinnen und Leser sich bzw. ihre persönlichen Vorlieben mal angesprochen werden.

6. Von Konflikten und Gegnern / Gegnerinnen

Ohne einen Konflikt wirst Du es schwer haben, dass Deine Leserinnen und Leser bei Dir und Deiner Geschichte bleiben. Deine Figuren müssen über die komplette Geschichte hin beschäftigt sein. Erst gegen Ende kannst Du ihnen erlauben, endlich zu Luft und zur Ruhe zu kommen. Aber bis dahin haben sie alle Hände voll zu tun, Deine Leserinnen und Leser zu unterhalten.

Konflikttypen

1. Der persönliche Konflikt

Egal, mit was für Wesen Du mich als Leserin konfrontierst, wie mächtig oder wie alt sie sind, sie haben idealerweise eine persönliche Ebene. Und diese Ebene ist die Beziehung zwischen Deiner Heldin und Deinem Helden.

Lasse uns an der Entwicklung Deiner Figuren teilhaben und zeige, wie sie sich nach und nach entwickeln. Von zwei Menschen (oder sagen wir mal Wesen), die sich am Anfang des Romans nicht kannten oder nicht ausstehen konnten, bis hin zum Liebespaar. Wir wissen alle, dass die Heldin und der Held sich am Ende bekommen. Das ist also nicht die Frage in Deinem Liebesroman (egal, in welchem Subgenre Du Deine Geschichte letztendlich ansiedelst). Es geht darum, wie sich bekommen. Und hier bist Du als Autorin oder als Autor gefragt.

2. Der Konflikt des Übernatürlichen

Das hat nichts mit der Persönlichkeit zu tun, sondern mit der Herkunft Deiner Wesen. Dein Held ist ein Vampir und verliebt sich in eine Menschenfrau? Dann wird es wohl allein durch die Lebenserwartung Probleme geben. Oder er ist ein Werwolf und es könnte passieren, dass er sie tötet? Oder ein Engel, der sich nicht in einen Menschen verlieben darf? Hier gibt es genügend Möglichkeiten, um die Herkunft Deines Wesens zum Konflikt aufzubauen.

Deswegen empfehle ich Dir, finde heraus, was einmal die historischen Stärken, Schwächen und Besonderheiten dieser Kreaturen sind, damit Du Dich hier schon einmal bedienen kannst. Und dann schau noch einmal bei der Persönlichkeit nach. Du wirst sicherlich viele interessante Dinge entdecken, um Dein Konflikt noch spannender zu gestalten.

3. Der Konflikt der Ereignisse

Es gibt in der Geschichte Ereignisse, auf die Deine Figuren schlichtweg keinen Einfluss haben, also die externen Konflikte (das hat noch nichts mit dem Bösewicht zu tun). Irgendjemand oder irgendetwas legt Deinem Paar Steine in den Weg und sie müssen alle nach und nach aus dem Weg räumen, um zu erkennen, dass da noch mehr sind. Erst am Ende der Geschichte haben sie alle Steine weggeräumt.

Mithilfe dieser Konflikte kannst Du dafür Sorgen, dass Deine Heldin und Dein Held zusammenarbeiten müssen, auch wenn sie es nicht wollen. Und die kannst Du in der Gesellschaft finden, in der beide leben. Vielleicht will die Familie der Heldin nicht, dass sie sich mit einem düsteren Kerl einlässt. Es könnte aber auch sein, dass die Leute unseres Helden nicht verstehen können, warum er sich auf einmal verliebt hat. Und all diese Dinge.

Der Gegner oder die Gegnerin

In Paranormal Romance Romanen darf es einen physischen Gegner oder Gegnerin geben, mit denen es Deine Heldin und Dein Held zu tun bekommen. In „normalen“ Liebesromanen darf es ein innerer Konflikt oder die Gesellschaft als Gegnerin sein, der es zu überwinden gilt, hier nicht zwangsläufig.

Du darfst hier einen richtig fiesen Typen an den Start bringen, der auch kein Problem hat anderen wehzutun oder gar zu töten. Während Dein Held (auch der böse Junge) noch moralische Werte hat, kannst Du es Deinem Bösewicht ruhig absprechen. Natürlich sollte er realistisch sein und Gründe für das haben, was er tut. Aber für ihn darf es kein zurückgeben. Er darf die letzte Grenze überschreiten, damit Deine Heldin und Dein Held ihn zu Strecke bringen dürfen.

Er ist das Böse und darf am Ende entsprechend besiegt werden. Egal wie, er wird nicht gerettet, sondern er fällt. Zumindest ins Gefängnis wird er gesteckt. Daher sorge für einen guten Gegner (oder auch Gegnerin) für Dein Paar, den ich durchaus verstehen kann und mich freue, wenn er oder sie für die Taten entsprechend büßen muss.

Meine Arbeitsempfehlung

Überlege Dir genau, was ist der Konflikt in Deiner Geschichte und wie sieht das Böse aus. Definiere es und schreibe alles auf, was Du darüber weißt und wissen musst. Und überleg Dir bitte gute Gründe, warum Deine Konflikte so sind, wie Du sie uns vorstellst. Vor allem, warum handelt Dein Gegner oder Deine Gegnerin? Je realistischer die Gründe sind, desto eher habe ich auch Lust in Deine Geschichte einzutauchen.

7. Die Gewaltstufe

Bei der Gewalt solltest Du vorsichtig sein. Denn es gibt Leserinnen und Leser, die am liebsten nichts darüber lesen möchten, während andere einen Hauch von Gewalt akzeptieren. Und natürlich gibt es die, die Deinen Roman lesen obwohl oder gerade, weil es Gewalt enthält.

Gewaltorgien dürften wohl für ein Genre im Liebesromanbereich nicht ganz geeignet sein. Das wäre eher ein Thema für Krimi, Thriller oder Fantasygenre. Überlege daher, was Du mit der Gewalt ausdrücken willst und ob es nicht andere Wege gibt, dieses Ziel zu erreichen. Denn sinnlose Gewaltdarstellung ist eben genau das, sinnlos. Aber wenn Du sagst, ich brauche diese Szene, um mein Ziel besser darzustellen, dann ist es in Ordnung. Hier ist aber weniger mehr.

Mein Arbeitsvorschlag

Überlege Dir genau, wie weit Du mit Deiner Geschichte wirklich gehen willst. Wenn es Dir zu weit geht, dass überhaupt eine Ohrfeige verteilt wird, dann notier es Dir und belasse es dabei. Wenn Du aber weiter gehen kannst, überlege Dir, wie weit es sein darf und wo Deine persönliche Grenze ist. Darüber solltest Du dann momentan auch nicht hinausgehen. Denn dann wirkt Deine Geschichte eher künstlich.

8. Und sie lebten glücklich und zufrieden … HEA

Egal ob es sich hierbei um ein Paranormal Romance Roman oder ein Roman aus einem anderen Subgenre handelt, ein Liebesroman braucht ein sogenanntes HEA, ein happily ever after. Es muss also klar sein, dass Deine Heldin und Dein Held sich gefunden haben und sie glücklich bis an ihr gemeinsames Lebensende zusammenleben.

Denn das ist ja einer der Gründe, warum wir überhaupt Liebesromane lesen. Wir wissen doch bereits, dass die erste Frau, die uns über die Seiten läuft und der erste Mann, der ihr folgt, am Ende ein Paar werden. Das ist ja das Hauptthema dieses Genres. Es ist wie mit der Titanic. Sie geht am Ende unter. Punkt! Sie finden sich und lieben sich (mit den entsprechenden Problemen zuvor).

Es gibt Romane, wo das HEA bedeutet, dass die Heldin zu sich findet und gar keinen Mann an ihrer Seite braucht. Wenn Du eine Reihe schreibst, dann ist das auch in Ordnung. Aber sorge bitte für ein schönes Happy End am Ende, damit Deine Leserinnen und Leser beruhigt das Buch zur Seite legen können.

Mein Arbeitsvorschlag

Überlege Dir schon am Anfang Deiner Plotarbeit, wie Dein Roman am Ende ausgeht. Es ist egal, ob Du am Ende wirklich die Geschichte so ausgehen lässt, wie Du es Dir überlegt hast. Aber wenn Du schon einmal eine grobe Richtung ausgedacht hast, dann weißt Du, wohin die Reise geht.

Schreibe also eine Zusammenfassung und eventuell sogar die letzte Szene Deines Romans und speichere sie gut ab. Am Ende kannst Du sehen, ob Deine Geschichte wirklich so ausgeht oder sie sich in eine völlig andere Richtung entwickelt hat.

Wie Du einen Paranormal Roman NICHT schreiben solltest

Natürlich gibt es auch Punkte, die Du in Deinem Paranormal Roman nicht unbedingt verwenden solltest. Viele davon sind universal, gelten also für alle Romane. Aber einige speziell für dieses Genre.

1. Infomüll

Gerade AnfängerInnen haben immer wieder Angst davor, dass die LeserInnen nicht verstehen, in was für einer Welt wir uns befinden. Diese Angst kann ich durchaus nachvollziehen, hatte ich diese früher auch.

Daher kann es passieren, dass man in den ersten Kapiteln nicht auf die Geschichte selbst eingeht, sondern erst einmal ausführlich, sehr ausführlich die Welt erläutert. Dabei ist das nicht notwendig.

Die meisten LeserInnen haben Erfahrung im Lesen von Geschichten, die jenseits unserer Welt spielen. Und wenn sie ein Buch mit einem entsprechenden Cover in die Hand nehmen, wissen sie schon, worauf sie sich einlassen. Es ist also nicht notwendig, dass Du sie mit den ganzen Informationen rund um die Welt regelrecht erschlägst.

Lass sie daher erst einmal in Deiner Geschichte ankommen. Also die Heldin und den Helden kennenlernen, die Welt in Aktion und das Problem. Dann, so ab dem dritten Kapitel, kannst Du dann gerne ein paar Hintergrundinformationen einstreuen.

Und wenn Du der absolut festen Überzeugung bist, dass ein oder zwei Informationen superwichtig sind, weil sie sonst wirklich nichts verstehen, wie wäre es denn mit einem ganz kurzen Prolog? Dabei meine ich wirklich kurz.

2. Das Paranormale als Fetisch

Es kann passieren, dass man sich zu sehr auf den paranormalen Teil der Geschichte konzentriert. Zum Beispiel, dass man in allen Einzelheiten über das Blutsaugen eines Vampirs berichtet. Wie er sich an die Heldin anschleicht, ihren Blut riecht, ihren Duft wahrnimmt, das Blut in den Adern und Venen fließen sieht, den Herzschlag hört, spürt, wie seine Zähne in ihr weiches Fleisch eindringen, er ihr Blut auf seiner Zunge schmeckt, dabei sogar eine Erektion bekommt, ihre Erektion spürt und sein Hunger gestillt wird.

Wenn Du den letzten Absatz zu viel fandest, dann hast Du recht. Aber in einigen Geschichten wird sehr viel Wert auf diese Elemente gelegt. Eben zu viel Wert. Natürlich müssen sie erwähnt werden. Immerhin ist das Paranormale ein Teil der Geschichte. Ansonsten hätten wir einen klassischen Liebesroman.

Aber sich so intensiv darauf zu konzentrieren, dass man schon keine Lust mehr hat, weiterzulesen, das ist zu viel des Guten. Daher finde eine Balance zwischen dem Paranormalen und der normalen Welt. Dann wird alles eine runde Sache.

3. Achtung, Dialoge!

Glücklicherweise sind die meisten Dialoge in den paranormalen Geschichten, die ich lesen durfte, gut. Aber trotzdem sollte man hier eine gewisse Aufmerksamkeit geben, damit es auch weiterhin gut bleibt.

Denn paranormale Wesen reden sehr wahrscheinlich nicht so, wie es normale Menschen tun. Natürlich haben sie auch Alltagsprobleme, doch ob es wirklich der kläffende Nachbarshund ist oder die Versicherung, die nicht zahlt, ich halte das eher für unwahrscheinlich.

Auch wenn es durchaus eine interessante Idee wäre, wenn man über so etwas in einer Geschichte schreiben würde.

Daher achte darauf, dass die Dialoge in Deinen Geschichten (das gilt natürlich nicht nur für paranormale Romane) kurz und intensiv sind. Sie sollen die Geschichte voranbringen und Informationen vermitteln.

Aus diesem Grund ist es kein guter Ratschlag, sich die Dialoge in der realen Welt als Vorbild zu nehmen. Denn ein Gespräch zwischen Dir und einer vertrauten Person kann über Stunden gehen und von einem Thema zum nächsten springen. In einem Roman kann man das nur in einem sehr kleinen Rahmen darstellen. Aus diesem Grund, wirf ruhig ein besonderes Auge auf dieses Thema.

4. Weniger ist mehr – gerade bei übernatürlichen Elementen

Trifft ein Vampir auf eine Elbin und sie unterhalten sich in einer Orkbar über einen Troll. Dann kommt eine Hexe auf ihren fliegenden Besen herbei und verflucht gerade einen Zwerg, der ihr zu dumm gekommen ist. Der Außerirdische aus dem Pferdekopfnebel schaut erstaunt den Zwerg an, der nun ein Zentaur ist, und unterhält sich dann mit dem Menschen über die Rechte der Magielosen, welche in einem Getto eingesperrt ist, während Zeus eine Sterbliche verführt.

Würdest Du einen Roman über so viele Elemente schreiben, irgendwann wären Deine LeserInnen schlichtweg überfordert. Sie wüssten gar nicht mehr, worauf sie sich zuerst konzentrieren sollten.

Daher ist es durchaus empfehlenswert, wenn Du Dich auf wenige Elemente konzentrieren würdest und diese dann ordentlich einführst. Mir ist bewusst, dass man manchmal gerne dieses Element erwähnen möchte, dann jenes und noch einiges mehr. Ich bin da nicht besser.

Aber ich möchte unterhalten, Leute zum lesen animieren und nicht, dass sie vor lauter Überforderung sagen, nie wieder. Wenn Du mehr Elemente möchtest, dann verteil es auf eine ganze Reihe. Damit meine ich, dass in einem Band ein Element auftaucht und dann im zweiten Band ein Zweites. Aber immer Schritt für Schritt. Was Du benötigst, führst Du auf. Alles andere hingegen fliegt raus.

5. Zu viel Gewalt

Wie oben schon erwähnt, sei bitte vorsichtig mit der Menge an Gewalt, die Du in Deine Geschichte einfügen möchtest. Gerade, weil es ein Liebesroman ist, sollte nicht die Gewalt, sondern die Liebe im Vordergrund stehen.

Natürlich können auch Schlachten entstehen. Aber sie müssen nicht im Vordergrund stehen. Dafür gibt es andere Genres, die dafür weitaus besser geeignet sind, als ein klassischer Liebesroman.

Daher kann ich Dir nur empfehlen, wenn Du Gewalt erwähnen möchtest, dann sollte sie weniger Platz einnehmen, als der Rest der Geschichte. Ansonsten, Krimi oder Fantasyromane eigenen sich dafür hervorragend.

6. Der Ort für Deinen Glossar

Ehrlich gesagt, ich liebe Glossare. Und ich lese sie total gerne durch. Für mich gehören sie aber ans Ende des Buches und niemals an den Anfang. Doch zwischenzeitlich ist es mir einige Male passiert, dass ich am Anfang von diesem überrascht wurde.

Aus zwei Gründen ist das ärgerlich.

Bei einem E-Book muss ich mich erst einmal durch diese Seiten lesen, damit ich dann zum eigentlichen Roman komme. Klar, ich könnte sie auch überspringen. Nur gehöre ich zu der Sorte Leserin, die das nicht kann. Ich will halt wissen, was dort steht. Und daher lese ich sie.

Zum nächsten ist es auch häufig passiert, dass bei mir Erwartungen geweckt wurden, die dann nicht eingehalten wurden. Denn durch das Glossar hatte ich eine gewisse Idee von der Geschichte. Nur haben mir die AutorInnen nicht den Gefallen getan, diese Idee halt zu befriedigen.

Wäre das Glossar erst am Ende aufgetaucht, dann hätte ich nur einen Aha-Moment. In dem Sinne, dass ich tiefer gehende Informationen bekommen hätte. Aber so bekam ich die Informationen vornweg und aus diesem Grund machte sich sogar eine gewisse Enttäuschung in mir breit.

Zudem können einige LeserInnen es als arrogant empfinden, wenn man ihnen das Glossar vorher aufbürdet. In dem Sinne, dass man die eigene Welt so toll findet, dass man ihnen alles vornweg erzählen muss. Zudem kann man das auch als Infomüll bezeichnen.

Wie Du siehst, es spricht eigentlich viel gegen ein Glossar am Anfang. Ich selbst würde das nie machen. Daher überleg Dir bitte sehr gut, ob das wirklich in Deinem Roman sein muss.

7. Mary Sue und Gary Stu Charaktere

Mary Sue und Gary Stu Charaktere sind schlichtweg gefährlich. Zumindest sehe ich sie so. Und in vielen Heldinnen und Helden dieses Genres erkenne ich persönlich durchaus Elemente, die man diesem Charaktertyp durchaus zusprechen kann.

So ist sie durch und durch schön, hat einen besonderen Schimmer (sowohl im Haar als auch in den Augen), einen sexy Knackarsch und große Brüste. Aber sie ist rank und schlank. Und wenn sie dick ist, dann sieht sie immer noch gut aus.

Aber zugleich ist sie so super drauf, dass ihr niemand Angst einjagen kann, sie mit High Heels den bösen Jungs in den Hintern tretet und trotzdem den Nachwuchs rechtzeitig aus dem Kindergarten abholt.

Er hingegen darf ein richtiger Bastard sein. Aber so richtig abgrundtief. Trotzdem kriegt er die Heldin ab, die ihm alles verzeiht (im realen Leben würde das bei der Hälfte der Frauen durchaus anders aussehen). Eben der Bad Boy, der sie stalken und sogar vergewaltigen darf. Sie liebt ihn und alles ist gut.

Übrigens, Frauen dürfen selbst keine Bastarde sein. Das würde man ihnen niemals verzeihen.

Abschlussworte

Vielleicht wirst Du Dich fragen, wo bleibt die Erotik, wo bleibt bitte schön der Sex? Das sind Punkte, die ich eher als Kür erachte, weniger als Pflicht. Hast Du eine gute Geschichte, interessante Charaktere und überraschende Plotttwists, dann kannst Du nach als Sahnehäubchen die Erotik einführen.

Häufig nutzen Autorinnen und Autoren den Sex dafür, eine Geschichte zu retten, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Wenn die Geschichte schon schlecht ist, dann wird der Sex sie auch nicht mehr retten können. Das ist ein Fakt. Einer, der auch gerne übersehen wird. Daher habe ich mich in diesem Beitrag eher auf die Geschichte, die Charaktere und die Hintergründe konzentriert.

So gesehen gehört eigentlich nicht viel, einen Paranormal Romance zu schreiben. Du brauchst in erster Linie eine Idee, über was Du schreiben möchtest und eine ordentliche Portion Originalität. Dann schreiben Du und ich einen einmaligen Roman in diesem Genre.

Und auch wenn ich die ganze Zeit von Heldin und Helden geschrieben habe, es spricht nichts dagegen, einen Roman über zwei Heldinnen oder zwei Helden zu schreiben. In diesem Bereich gibt es, zumindest im deutschsprachigen Bereich, noch sehr wenig Literatur. Da sind die Amerikanerinnen und Amerikaner uns (mal wieder) weit voraus.

In dem Sinne wünsche ich Dir viel Spaß beim Schreiben.

Über welche paranormale Wesen möchtest Du schreiben? Wie stark siehst Du Deine Heldin? Möchtest Du vielleicht eine Lesbian oder Gay Paranormal Romance Geschichte schreiben?

Was darf es denn sein?

Überlege Dir, was für Art Geschichten Du aus diesem Bereich gerne liest und welche nicht. Gegebenenfalls besorge Dir noch ein paar Bücher, räume Dein Regal aus und lies noch einige, welche Dir gefallen und welche Dir nicht gefallen haben.

Frage Dich auch, warum hat Dir eine Geschichte besonders gut gefallen, während die andere Geschichte Dir weniger gefallen hat. Es wird sicherlich einen guten Grund dafür geben. Analysiere es und notiere Dir Deine Erkenntnisse.

Wie schreiben sie?

Die Autorinnen und Autoren, die Du Dir ausgesucht hast und Dir gefallen, worüber schreiben sie? Und vor allem geben sie dem Mythos der entsprechenden Wesen etwas Neues hinzu? Etwas, was die Wesen in ein anderes Licht erscheinen lassen?

Lerne von denen, die es vorgemacht haben. Dann kannst Du sehen, wie sie es gemacht haben und was Dir gefällt und Du auch gerne so schreiben möchtest. Und vor allem, was Du nicht machen möchtest. Sicherlich gibt es auch da einige Punkte, wo Du Dir sagst, dass sie nicht ganz deins sind.

Deine Planung

Nun bist Du dran. Plane Deinen Eigenen Paranormal Romance Roman. Wie soll er aussehen? Was für eine Heldin möchtest Du? Was für einen Helden? Mit welchen magischen Wesen willst Du arbeiten? Und was für einen Antagonisten möchtest Du gerne haben?

Wenn Du damit fertig bist, dann schreibe Deinen Paranormal Romance Roman.
Melde Dich für meinen kostenfreien Newsletter an.

  • Original: 17. November 2015
  • Erste Überarbeitung: 15. Mai 2016
  • Zweite Überarbeitung: 20. März 2017

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Liebesroman abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s