Wie schreibe ich einen Rockstar Romance?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Rockstars sind nicht nur musikalisch total angesagt, sondern auch in der Buchszene. Das bekomme sogar ich mit, obwohl meistens irgendwelche Hypes an mir vorüberziehen. Ich interessiere mich meistens dafür gar nicht.

Dann bin ich irgendwann über diesen Beitrag in dem Blog des Ullstein Verlages gestolpert. In diesem Beitrag geht es dadrum, welche Kriterien es braucht, um einen Rockstar Romance zu schreiben. Diese Grundlage habe ich selbst für diesen Beitrag genommen und meine eigene Gedanken darum gesponnen, wie ich selbst einen Rockstar Romance schreiben würde.

Was Du davon letztendlich übernimmst, das überlasse ich Dir. Hauptsache, das Endergebnis ist für Dich stimmig.

Kurze Vorgedanken

Zugegeben, normalerweise gehen an mir die ganzen Trends eher vorbei. Ich schreibe selbst, was ich am liebsten mag. Und zudem lese ich Bücher, die man nicht immer in irgendwelchen Bestsellerlisten findet. Aber wenn sogar ich mitbekomme, dass ziemlich viele Rockstarbücher auf dem Markt geworfen werden, dann muss da was im Busch sein.

Zwar bin ich der Meinung, man soll nicht dem Trend hinterher schreiben, sondern sollte lieber Trends selbst setzen. Aber zugleich habe ich dazu noch eine andere Meinung: Kenne die aktuellen Trends, um zu wissen, was sonst noch funktionieren könnte.

Damit meine ich, wenn Du weißt, wie ein Rockstar Romance Roman aufgebaut ist und letztendlich funktioniert, kannst Du dieses Wissen nutzen, um etwas Eigenes aufzubauen. Was das ist, das überlasse ich letztendlich Dir und Deiner Kreativität.

Daher fangen wir einfach mal an, die Grundlagen der Rockstar Romance auseinanderzunehmen.

Übrigens, im folgenden Beitrag werde ich durchgehend das generische Femininum verwenden, außer ich meine explizit eine reine Männergruppe. Ansonsten dürfen sich die Herren und alle anderen Menschen gerne und immer mitgemeint fühlen.

Dein Rockstar als Held

In jedem guten Liebesroman gibt es natürlich einen Helden und eine Heldin. Alternativ kann es natürlich auch zwei Heldinnen oder zwei Helden geben. Dazu möchte ich weiter unten noch was schreiben. Daher bleibe ich erst einmal bei einem Heteropaar.

Dein Held sollte irgendetwas mit der Musik zu tun haben. Er darf gerne auf der Bühne stehen und dort der Star sein. Aber es ist auch möglich, dass er hinter der Bühne die Fäden zieht. Vielleicht ist er ein Manager oder ein Roadie. Er könnte auch ein Plattenproduzent sein.

Dabei ist es wichtig, dass Deine Heldin über den Helden mit der Welt der Musik in Berührung kommt. Wobei es nicht notwendig ist, dass Dein Held unbedingt auch der Macher ist. Vielleicht ist er auch zurückhaltend und Deine Heldin eine große Klappe hat.

Sollte Dein Held auf der Bühne stehen, muss er nicht zwangsläufig eine Rampensau sein. Er kann auf der Bühne seine Show abziehen und trotzdem schüchtern und/oder introvertiert sein. In meinen Augen schließt sich beides nicht aus.

Im Hinterkopf kannst Du aber auch den Gedanken haben, dass Dein Held vielleicht sogar ein kleiner arroganter Typ ist. Häufig erleben wir in der Presse, dass Bands, die zu schnell aufgestiegen sind, diesen Erfolg zu Kopf steigen. Ich denke, das ist mehr als nur menschlich. Theoretisch könntest Du dann Deine Heldin dazu benutzen, ihn wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen, bevor er seine Karriere kaputtmacht.

Normalerweise ist unser Held, also der Mann, der Rockstar. Das ist genauso Klischeebeladen wie in vielen anderen Untergenres. Der Held ist der Vampir oder der Gestaltenwandler und so weiter. Es mag durchaus sein, dass in der Rockmusikszene eher seltener Frauen als Sängerinnen oder weitere Bandmitglieder zu finden sind. Aber es gibt sie.

Die besten Beispiele sind Nightwish (die Sängerin), Skillet (Drums und Gesang, sowie Gitarre) oder auch The White Stripes (Drums). Dein Held darf also auch gerne eine Heldin sein, wenn Du mal ein wenig Abseits des Mainstreams schreiben möchtest.

Deine Band

Spontan fällt mir nur Jon Bon Jovi ein, der als Solokünstler im Bereich Rock halbwegs erfolgreich war. Sonst findet man SolomusikerInnen eher im Popbereich. Du kannst natürlich nur über ein Mitglied der Band schreiben. Aber im Grunde genommen spielt die Dynamik innerhalb der Gruppe doch eine Rolle.

Daher empfehle ich Dir, dass Du Dir durchaus Gedanken über die anderen Mitglieder Deiner Gruppe machst. Solltest Du eine Reihe schreiben, dann kannst Du am Ende jeden der Mitglieder irgendwie verkuppeln.

Für eine Band benötigst Du mindestens zwei Personen. Jemand sitzt an den Drums und jemand spielt die Gitarre. Meistens ist der Gitarrist (seltener die Gitarristin) auch zugleich der Sänger. Aber der Drummer bzw. die Drummerin darf durchaus auch singen. Das beweisen Skillet und Die Ärzte (Bela B.).

Für die maximale Anzahl gibt es eigentlich keine Grenze. Die Band Slipknot hat zum Beispiel neun Mitglieder. Und ich empfinde das durchaus ziemlich groß. Solange aber jedes Mitglied eine wichtige Rolle innerhalb der Band spielt, ist das letztendlich egal.

Durchschnittlich ist eine Bandstärke von vier bis fünf Mitgliedern wohl eher der Standard. Dazu gehört der Sänger (gelegentlich spielt er auch die Gitarre, seltener den Bass), ein bis zwei Gitarristen, einen Bassisten und dann einen Drummer.

Es ist auch möglich, einen Pianisten in die Band aufzunehmen. Das ist bei Guns n‘ Roses und Nightwish der Fall. Zwischenzeitlich ist es auch möglich, dass man einen DJ in die Band holt und ungewöhnliche Musikinstrumente spielt. Dazu gehört die Violine oder der Dudelsack. Hier kommt es darauf an, was für eine Band Du auf Deine Bühne stellen möchtest.

Schau Dir reale Bands an und überleg Dir, welche Dich am ehesten inspirieren. Bist Du eher für die klassische Variante (also Gitarre, Bass, Drums und Gesang)? Oder möchtest Du eine ungewöhnliche Band haben (eben mit Violine oder dem Dudelsack)?

Schreib die Instrumente auf, die Du in Deiner Band haben möchtest, und besetz sie dann mit den entsprechenden Mitgliedern. Und denk daran, es ist durchaus erlaubt, dass Du auch die eine oder andere Rolle mit einer Frau besetzen kannst. Das ist heutzutage nicht mehr unmöglich.

Die Musikrichtung

Rock ist nicht gleich Rock. Und überhaupt gibt es unzählige Musikrichtungen. Daher ist es gut, wenn Du da ein wenig recherchierst und Dir überlegst, wo Du Deine Band überhaupt einordnest (das kann auch interessant für die Musikinstrumente sein, die Du aufnehmen möchtest).

So gibt es auch die Metalmusik. Daneben Nu-Metal und keine Ahnung was noch. Alle haben ihre Eigenheiten, Besonderheiten und natürlich Fans. Zwar sind einige dieser Richtungen nicht mainstreamtauglich. Aber vielleicht ist das ja auch interessant. Deine Band könnte sich mit dieser Rolle abfinden und sagt sich, dass sie gerne eine Undergroundband sind. Und dann kommt jemand und versucht aus ihnen eine populäre Band zu machen, was sie an den Rand der Zerstörung bringt.

Deine Band könnte aber auch Countrymusik machen. Da wäre es auch möglich, mit einem Solokünstler zu arbeiten. Was alles möglich ist, das bringt sicherlich Deine Recherche hervor. Sei da ruhig mutig.

Das besondere Merkmal der Band

Dieser Punkt ist eher ein kann als ein Musspunkt. Du kannst Deiner Band ein unverwechselbares Merkmal geben, den sie eben einzigartig macht. Bei Nightwish war es früher, dass sie mit Tarja Turunen eine ausgebildete Opernsängerin als Sängerin hatten. Slipknot ist für ihre Masken bekannt.

Andere Bands hingegen tragen einfach nur ihre Klamotten und spielen ihre Musik und das war es. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile in der realen Welt.

Da wir es hier aber mit einem Roman (oder einer Romanreihe zu tun haben), darfst Du natürlich auch gerne dieses besondere Merkmal aufnehmen. Das kann auch den Reiz Deiner Geschichte ein wenig in die Höhe treiben.

Nehmen wir an, Du möchtest die Masken als besonderes Merkmal aufnehmen. Wenn Deine Bandmitglieder es richtig machen, dann weiß niemand, wer sich darunter befindet. Es ist eben das große Geheimnis. So kann sich der Held Deiner Geschichte Deiner Heldin nähern, ohne Angst zu haben, dass sie ihn nur deswegen anhimmelt, weil er eben ein Mitglied dieser Band ist.

Als kleiner Twist wäre noch der Gedanke interessant, dass sie vielleicht diese Band abgöttisch liebt oder hasst. Die Gründe darfst Du Dir überlegen. Nun muss Dein Held (es ist ja ein Liebesroman) Deine Heldin davon überzeugen, dass sie zueinander gehören und ihre Vorurteile nicht der Realität entsprechen. Aber das sind Gedankengänge, die Du übernehmen kannst, nicht musst.

Meine Empfehlung ist, übertreib es bitte nicht. Es muss nicht sein, dass Deine Band ungewöhnliche Musikinstrumente spielt, alle Masken tragen und zudem eine Opernsängerin haben. Das wäre dann einfach zu viel des Guten. Such Dir das eine oder andere Element aus und mach damit Deine Band zu etwas Besonderen.

Das Lied

Das ist kein Muss, ich persönlich finde es aber durchaus interessant. In einigen Serien, in denen eine Band eine wichtige Rolle spielt, kommt immer wieder ein oder zwei Lieder vor, die als Aushängeschild gelten.

Daher ist es durchaus eine nette Idee, ein Lied zu schreiben, welche Deine Leserinnen durch das ganze Buch begleiten. Du kannst zum Beispiel jedes Kapitel mit einer Strophe einleiten oder diese immer wieder einfügen, wenn es passt. Und als nette Geste fügst Du das komplette Lied am Ende Deines Romans ein.

Du musst keine Meisterin bzw. kein Meister im Schreiben von Songtexten sein. Solange es von Herzen kommt, ist es völlig ausreichend. Schau Dir andere Liedtexte an und lass Dich von denen inspirieren. Und ja, ich meine nur inspirieren, klauen ist natürlich nicht erlaubt.

Aber wie geschrieben, es ist eine reine Kannsache. Aber eine durchaus interessante Kannsache.

Tätowierungen

In der Tat haben viele Rock- oder auch Metalmusiker eine oder mehrere Tätowierungen. Das scheint für viele schlichtweg dazu zugehören. Daher kannst Du Dir schon gerne überlegen, ob Du Deinen Helden nicht auch das eine oder andere Tattoo gönnst.

Es gibt jedoch zwei unterschiedliche Arten von Tattoos. Die, die der Person gefallen (auch wenn wir sie als hässlich empfinden) und die, die der Person nicht gefallen. Du kannst Dir also überlegen, ob Du Deinem Helden nicht auch ein paar Missgeschicke auf die Haut stechen lässt.

Da wäre vielleicht ein sogenanntes Cover-up notwendig (also eine neue Tätowierung über diesen Albtraum) und dort könnte Deine Heldin auch ins Spiel kommen. Vielleicht ist sie die Tattookünstlerin, die Deinem Helden das Tattoo rettet. Oder sie ist zur gleichen Zeit in dem Laden und lässt sich ebenfalls was stechen.

Meistens erzählen die Tätowierungen irgendeine Geschichte. Du musst diese Geschichte nicht bis ins letzte Detail ausschreiben. Mach Dir aber ruhig ein paar Notizen dazu. Vielleicht findest Du eine passende Stelle in Deinem Roman, wo Du die Information entsprechend einbauen kannst.

Groupies und Hardcorefans

Groupies kann man als einen extremen Fan bezeichnen, der dem Star überall hinverfolgt und über sie oder ihn alles kennt, was sie glauben zu kennen. Dabei beziehen sie ihre Liebe nicht nur auf Musikerinnen, sondern auch auf Schauspielerinnen oder auch Politikerinnen.

Ihre Fanliebe kann auch in den sexuellen Bereich abdriften. Das bedeutet, dass sie zumindest versuchen, mit ihrem Star ins Bett zu kommen. Und man muss auch klar sagen, viele Stars nutzen das auch aus. Eventuell auch Mitglieder Deiner Band?

Übrigens, Groupies können durchaus Stalkingverhalten aufweisen, werden aber nicht als Stalkerinnen bezeichnet.

Hardcorefans sind hingegen Fans, die nichts und niemanden über ihren Star kommen lassen. Wenn jemand es wagt, schlecht über sie zu reden, wird die Person in Grund und Boden gestampft. Und sie unterstützen ihre Stars, solange sie so sind, wie der Fan es erwartet.

Denn diese Art von Fans wollen manchmal auch nicht, dass sich ihre Band oder ihr Star irgendwie entwickelt oder verändert. Als Metallica sich damals die Haare abschneiden ließen (in der Metalszene war es zumindest Pflicht lange Haare zu tragen, heute sieht es doch anders aus), haben viele Fans ihnen die Treue aufgekündigt. Ja, allein deswegen, weil sie sich die Haare haben abschneiden lassen (und die Konsequenz daraus, dass sie Mainstream wurden, angeblich).

Überhaupt lassen viele Fans ihre Stars im Stich, wenn sich abzeichnet, dass sie erfolgreich werden. Das war bei der Band von Rio Reiser so. Sie waren früher erfolglos und arm, hatten aber ihre Hardcorefans. Als Rio Reiser berühmt wurde (als Solokünstler), wurde er von seinen alten Fans eher gemieden.

Diese Gruppen können Pfeffer in Deine Geschichte bringen. So könnte ein Groupie hinter Deinem Helden her sein und dadurch zu Verwirrspielen sorgen, ob er nun Deiner Heldin fremdgegangen ist. Oder der Hardcorefan könnte es nicht wollen, dass Dein Held eine Beziehung anfängt (mit der Heldin oder mit einem Helden, also das er schwul oder sie lesbisch ist).

Drogen und Alkohol

Fakt ist, dass bei sehr vielen Band in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart das Thema Drogen und Alkohol eine Rolle gespielt haben oder sogar immer noch spielen. Das unter dem Teppich zu kehren und so zu tun, als gäbe es dieses Problem, finde ich problematisch.

Du kannst gerne Deine Band clean halten, das ist völlig in Ordnung, aber mach Dir trotzdem ruhig Gedanken darüber, wie sie zu diesem Thema stehen. Vielleicht hat ein Mitglied in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen damit gemacht und ist nun clean. Oder jemand rutscht ab und betrinkt sich regelmäßig oder nimmt Drogen.

Es ist durchaus in Ordnung, wenn Deine Band oder Deine Heldin mal ein Bier oder ein Korn trinkt. Sollten sie aber zu tief ins Glas gucken, dann überleg Dir bitte, warum sie das tun und ob sie ein Problem mit dem Alkohol haben. Nicht jeder, der mal betrunken ist, hat automatisch gewisse Probleme. Darüber will ich hier nicht diskutieren. Aber wir reden hier immerhin von Deiner Charakterarbeit. Und da solltest Du natürlich wissen, ob es dem so ist.

Notier Dir hier also, wie Deine Band mit dem Thema umgeht und auch, wie es Deine Heldin sieht. Vielleicht hat auch sie das Problem mit Drogen und Alkohol. Das wäre auch eine Möglichkeit.

Örtlichkeiten

Eine Band findest Du an verschiedenen Orten. Auf der Bühne, bei denen zu Hause (muss es eigentlich immer eine Villa sein?), im Tonstudio und wo auch immer. Also Orte, wo man Deinen Star antrifft. Nur wird es dort schwierig, die Frau des Lebens bzw. den Mann auf der Straße anzutreffen. Denn warum sollte sie in der Villa Deines Rockstars abhängen, außer sie wäre ein Fan, eventuell ein Groupie.

Überleg Dir also, wo überall Deine Helden zu finden sind, damit Du Dir überlegen kannst, wie er über Deine Heldin stolpern kann. Kennst Du die Orte, wo man ihn am ehesten antrifft, kannst Du Dir überlegen, wie sie überhaupt aufeinandertreffen können.

Die Bühnenshow

Sollte Deine Band in Deiner Geschichte auf die Bühne gehen, dann überlege Dir auch gerne eine Bühnenshow. Denn viele Bands haben gewisse Eigenheiten, welche sie dort zum Tragen kommen lassen.

Das geht über den Aufbau der Bühne, bis hin, wer was dort für einen Part hat. Zudem kannst Du Dir noch überlegen, wie die eigentlichen Lieder live geändert werden. Denn häufig agiert die Band mit ihren Fans, um diese zu motivieren mitzusingen oder was auch immer sie gerade wollen.

Da kann ich Dir empfehlen, mal ein Livealbum und zudem auch noch eine Bühnenshow einiger Bands anzuhören. Du wirst verstehen, was ich meine. Häufig werden gerade Gitarrensolos eingebaut, die es auf dem Studioalbum nicht zu finden sind.

Und natürlich können live auch Fehler passieren. So erzählte Farin Urlaub einmal, dass er bei einem Konzert einfach mal eine komplette Strophe vergessen hatte, er dachte, das Lied wäre zu Ende und wunderte sich, warum die restliche Band noch weiterspielt. Er war in diesem Moment völlig konfus.

Das kannst Du Dir auch überlegen, dass Deine Band auf der Bühne stolpert oder ein Lied vermasselt. Aber auch Unfälle können auf der Bühne passieren. So gab es bei Metallica mal ein Unfall mit der Pyrotechnik und James Hetfield (Gitarre und Gesang) verletzte sich dabei so schwer, dass er das Konzert abbrechen musste.

Was auch immer Du machst, einmal darf es gerne passieren.

Interviews

Aufgrund der Persönlichkeit der Bandmitglieder kannst Du Dir auch überlegen, wie die Interviews sind. Denn jedes Interview ist letztendlich anders, was halt durch die Persönlichkeit geprägt ist.

An dieser Stelle werde ich keine Namen nennen, aber in einem Interview meinte ein Rockstar über einen anderen, dass dieser in seinen Interviews andauernd jammerte. Die Reaktion des ersten Stars war, jammern auf höchstem Niveau. Das lag halt im Charakter der Person. Er jammerte halt auf höchstem Niveau.

Daher überleg Dir, wie Deine Band im Interview sich benimmt. Versprechen sie sich öfters oder sind sie unhöflich? Vielleicht sind sie auch extremst höflich? Oder sie geben gar keine Interviews?

Egal was es ist, überleg es Dir. Und vielleicht baust Du so etwas in Deiner Geschichte ein. Du kannst es aber auch als Schreibtraining benutzen, um die einzelnen Bandmitglieder besser kennenzulernen, indem Du ein Interview schreibst und schaust, wie sie sich benehmen. Ob Du es am Ende verwendest, das liegt dann an Dir.

Noch ein kleiner Hinweis, Deine Heldin oder Dein Held könnte ja auch das Interview führen. Und darüber könnten die beiden sich kennenlernen.

Nebenprojekte

Einzelne Bandmitglieder können noch nebenbei andere Musikprojekte haben. Oder überhaupt noch woanders aktiv sein. Wie wäre es, wenn sie schauspielern oder Wrestler sind (so wie Chris Jericho als Beispiel).

Wenn die Hauptband zum Beispiel Masken trägt, könnte das Mitglied in der anderen Band keine Maske tragen. Dadurch könnte der Held der Heldin näherkommen und eine schöne Verwicklungsgeschichte stehen (sie mag die Band mit den Masken zum Beispiel nicht, aber die ohne schon).

Joey Jordison von Slipknot (ehemaliger Drummer) hat eine Zeit lang bei den Murder Dolls gespielt (als Gitarrist). In solchen Projekten können die Gesichter zum Beispiel geschminkt sein. Aber es wäre auch möglich, dass Dein Mitglied offen zu seiner Identität steht.

Ich würde Dir aber zur Übersichtlichkeit empfehlen, dass Du Deiner Band nicht zu viele Nebenprojekte gibst. Theoretisch könnte natürlich ein Mitglied Musiker sein, Filmschauspieler, Wrestler, dann noch ein Onlinemagazin haben, Podcasts veröffentlichen, Buchautor sein, Künstler und keine Ahnung was noch. Aber wann soll er dann für seine Heldin noch Zeit haben? Und bei einem Mitglied ist das durchaus in Ordnung. Aber dann bitte, bitte nicht bei allen. Nicht jeder Mensch hat unendlich viele Leidenschaften, die sie alle umsetzen wollen (auch wenn ich das Selbst nicht so nachempfinden kann).

Mitglieder austauschen

Vor Jahren habe ich in einer Doku gehört, dass ZZ Top die einzige Band sind, deren Gründungsmitglieder bis heute immer noch Teil der Band sind. Und damit sind sie absolut einzigartig. Alle anderen Bands haben mindestens ein Mitglied ausgetauscht.

Das kann tragische Gründe haben, indem das Mitglied bei einem Unfall oder einer Überdosis verstorben ist. Oder es hat einfach, ich schreib es mal so, politische Gründe, und das Mitglied wurde aus der Band geworfen (siehe Metallica, Nightwish und auch Slipknot).

Alternativ kann auch ein Mitglied gesagt haben, dass es nicht mehr kann, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen (wie bei Kamelot oder bei den Toten Hosen) oder weil sie oder er nicht mehr möchte (Peter Gabriel bei Genesis).

Wenn Deine Band danach weitermachen möchte, können sie das Mitglied entsprechend ersetzen. Dein Vorteil ist dann, dass Du über das neue Mitglied noch einen weiteren Band schreiben kannst. Ich würde Dir aber empfehlen, es nicht zu übertreiben. Ein Mitglied auszutauschen, vielleicht zwei, das reicht völlig aus. Wenn Du nach und nach alles austauschst, dürfte das bei Deinen Leserinnen nicht gut ankommen.

Solltest Du also noch die Idee für eine weitere Geschichte haben, darfst Du gerne ein oder zwei Mitglieder austauschen (wie es bei Nightwish damals der Fall war). Aber danach sollte es gut sein.

Kollaborationen

Es gibt Bands, die sich Gastsängerinnen oder Gastsänger einladen und entweder nur ein Lied oder ein komplettes Album gemeinsam einsingen. Hier kommt es darauf an, was den Personen am liebsten ist. Und auch darüber könntest Du schreiben und ein wenig mehr Pfeffer in die Geschichte streuen.

Denn hier könnten Gerüchte über Beziehungen entstehen, einzelne Bandmitglieder können Probleme mit dem Gast haben oder es funktioniert alles nicht so, wie es funktionieren sollte.

Und natürlich könntest Du so Deine Heldin und Deinen Helden zusammenbringen. Vielleicht wollten die beiden keine Zusammenarbeit und mussten es, warum auch immer. Nun müssen sie Zeit miteinander verbringen und der Rest ist dann Deine Geschichte.

Weitere Gedanken zu Deiner Rockstargeschichte

Das waren die Punkte aus dem Beitrag mit einigen weiteren, die ich selbst hatte, als ich diesen gelesen habe. Natürlich brauchst Du eine spannende Geschichte, vielschichtige Charaktere und gute Dialoge, damit Dein Roman am Ende wirklich lesbar ist.

Wie ich schon oben geschrieben habe, kannst Du natürlich auch weibliche Mitglieder in Deiner Band aufnehmen. Das würde definitiv eine andere Dynamik in die Geschichte hineinbringen. Und warum soll nicht mal eine Heldin der Rockstar sein? Und der Held kreuzt ihre Wege und taucht dann in ihre Welt hinein.

Weiterhin ist es möglich, dass Du auch eine Gay- bzw. Lesbiangeschichte schreibst. Deine Rockstarheldin könnte sich also in eine Frau verlieben. Oder Dein Rockstarheld in einen Mann. Ich könnte mir durchaus gut vorstellen, dass mit einer homosexuellen Beziehung viele Fans ihre Probleme haben, geschieht diese außerhalb des Popbereichs.

Denn für viele existieren keine Lesben (ja, diesen Spruch durfte ich wirklich mal lesen) und schwule sind ja eklig (nicht meine Ansicht, sondern die vieler anderen). Damit wären durchaus einige Ideen für Konflikte sicherlich möglich, oder?

Alternativen zu den Rockstars

Wenn Du der Überzeugung bist, dass Rockstars für Dich nichts sind, Du aber die Grundidee nicht schlecht findest, es gibt durchaus alternativen, mit denen Du Dich auseinandersetzen kannst.

Sport

Poppy J. Anderson hat es vorgemacht und eine Footballmannschaft ins Rennen geschickt. Aber es gibt natürlich noch viel mehr Sportrichtungen, derer Du Dich bedienen kannst. Und hier gibt es einen klaren Vorteil.

In vielen Vereinen ist es üblich, dass Spielerinnen regelmäßig ausgetauscht werden. Daher kannst Du hier in der Tat eine sehr lange Reihe schreiben. Weiterhin gibt es die Rolle der Trainerinnen, Managerinnen, Verbandsleiterinnen, Ärztinnen und viele mehr. Die Auswahl ist beinahe unerschöpflich.

Wrestling

Wer mir auf Twitter folgt, weiß, dass ich Wrestling mag. Und warum nicht das als Grundlage für eine Romanreihe machen? Ich wüsste schon, wie mein Wrestlingteam aussehen würde.

Entscheidest Du Dich für so etwas, solltest Du Deinen eigenen Verband gründen und die ganzen Moves kennen und eigene erfinden. Besonders die Finishingmoves sind individuell zu besetzen und zu erfinden. Denn sie sind eine Art Visitenkarte im Wrestling.

Weiterhin ist es wichtig, dass Du den Unterschied von Heel und Face kennst, was ein Enzuigiri ist und wie Wrestling überhaupt funktioniert. Sowie die Fehden innerhalb des Wrestlinguniversums schreibst, die ein Teil der Show ist. Und ganz wichtig, dass alles natürlich nur Fake ist.

Auch hier ist der Vorteil, dass Du über sehr viele Wrestler und Wrestlerinnen schreiben kannst. Zudem kannst Du mehrere Formate erfinden und immer wieder neue Gesichter ins Geschehen holen und andere aus Deinem Verband werfen. Theoretisch ist diese Welt unerschöpflich.

Und zudem gibt es Wrestling auch in anderen Teilen der Welt. Besonders Japan und Südamerkike scheinen eine Wrestlinghochburg zu sein.

Universität

Du könntest aber auch in ein völlig anderes Gebiet Dich hineinwagen und eine fiktive Universität erfinden. Alternativ wäre es auch eine Schule oder College. Dort schreibst Du aus dem Leben der Lehrerinnen bzw. Professorinnen und die der Schülerinnen.

Und in der Tat sind einige Lehrkräfte selbst regelrechte Rockstars.

Ärztinnen

Entweder in einer Privatpraxis oder in einer Klinik. Muss ich eigentlich dazu noch was schreiben? 🙂

Abschlussgedanken

Zugegeben, nachdem ich diesen Beitrag überarbeitet habe, habe ich selbst Lust bekommen, einen Rockstar Roman zu schreiben. Vielleicht mache ich es auch. Oder einen Wrestlingroman. Wichtig hierbei ist, wie bei jedem Genre, dass Du richtig viel Spaß dabei hast. Wenn nicht, wird man es Dir anmerken und Deine Geschichte kommt nicht so gut an.

Also schmeiß Deine Anlage an und hab viel Spaß dabei.

Deine Welt

Wenn Du in diese Welten hineintauchen möchtest, welche möchtest Du wählen? Darf es eine Band sein? Oder doch eher ein Sportteam? Oder willst Du gar übers Wrestling schreiben? Entscheide Dich und fang schon einmal an ein wenig zu recherchieren.

Dein Plan

Du hast Dich entschieden? Dann leg los. Fang an zu planen, zu plotten und die entsprechenden Rollen zu besetzen. Und natürlich, fang gerne an zu schreiben.

Melde Dich für meinen kostenfreien Newsletter an.

Advertisements

Über Frau Schreibseele

eine schreibende, die auf den weg zu ihrer ersten geschichte ist. und bis dahin gibt es beiträge rund ums schreiben, lesen und erleben auf meinem blog :)
Dieser Beitrag wurde unter Romance abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Wie schreibe ich einen Rockstar Romance?

  1. N. Bendzko schreibt:

    Hihi, ich muss da mal ein bissel Off-Topic schreiben: Ich winde mich ja immer wahnsinnig, wann immer es um Rock Romance geht, noch mehr, wenn ich dann irgendwelche Schreibtipps dazu lese. (Nicht deine, aber der Artikel von Ullstein … uff! 😉 )

    Grund dafür ist einfach: Ich bin selbst Rocksängerin und in der Szene. Und es ist sooo seltsam als Insider, zu sehen, wie hier die Total-Klischees über Rock- und Metalmusiker zu völlig unrealistischen Fan-Girl-Fantasien werden. Nicht falsch verstehen, ist keine Beschwerde, und sind wir ehrlich, die meisten Romances mit Berufen (ob nun Arzt, Makler-Millionär, whatever) sind irre unrealistisch. Wollte das nur als zwinkernden Side-Note dalassen: Oh Ladies, wenn ihr wüsstest, wie das wirklich ist mit den Rocker-Kerlen. Die meisten von euch würden schreiend davonlaufen, haha.

    Gefällt mir

    • Frau Schreibseele schreibt:

      Hallo Nora,

      klar kannst Du das ganze am besten beruteilen. Und ich maße mir bestimmt nicht an zu sagen, dass ich Ahnung von der Materie habe. Aber ich gönne mir zwei Sekunden Arroganz und behaupte, dass mein Artikel doch ein ticken mehr die Realität darstellt, als der Ullsteinartikel. Auch wenn ich sicherlich alles nur streife.

      Aber danke für Deine Ansicht dazu ❤

      Gefällt 1 Person

      • N. Bendzko schreibt:

        So arrogant darfst du wirklich sein 😉

        Übrigens sehr witzig: Hab da auch mit einer Rockstar-Romance-Autorin diskutiert, die selbst den Artikel von Ullstein total oberflächlich fand. Ihr Fazit: Gute Schreibtipps waren da nun wirklich nicht dabei. Sie hatte einen netten Vergleich mit einer Backstube: Habe ich dort eine Lovestory, ist es logisch, dass ich etwas zum Backen recherchiere, es vielleicht mal Zwist unter Käuferinnen geben könnte, alles noch keinen Artikel wert? Am Ende sollte der nur darauf aufmerksam machen, dass Ullstein jetzt auch Rockstar Romance verlegt, who knows.

        Gefällt mir

      • Frau Schreibseele schreibt:

        Danke schön 🙂

        Keine Ahnung, warum Ullstein solch einen Beitrag veröffentlicht hat. Das inspiriert mich aber es tatsächlich mal mit denen zu versuchen und einen Rockstar Romance aus dem Hause zu lesen. Und zwar mit der Liste an der Seite. Vielleicht veröffentlichen sie ja auch solche Romane und möchten nur entsprechende Literatur lesen.

        Denn *Achtung Ironie* wer will denn schon einen echten Badboy haben, der Drogen nimmt?

        Gefällt 1 Person

  2. nikeleonhard schreibt:

    Hi, du hast tolle Bands genannt, aber trotzdem muss ich noch mal auf ganz hohem Niveau nörgeln: Mir fehlt eine reine Frauencombo. Die sind zwar etwas aus der Mode gekommen, aber z. B. Katzenjammer zeigt, dass so was auch heute noch sehr gut funktioniert. https://www.youtube.com/watch?v=YaSSMQVybzE

    Gefällt mir

    • Frau Schreibseele schreibt:

      Hallo Nike,

      ganz ehrlich? Ich kenne Katzenjammer, hab sie aber völlig vergessen. Danke, dass Du mich an sie erinnert hast. Ich mach mir eine Notiz und werde den Beitrag ergänzen und Katzenjammer bekommt einen eigenen Abschnitt.

      Danke Dir noch einmal 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. kitsune_miyagi schreibt:

    Ein sehr informativer Artikel, der sicher vielen weiterhelfen wird. 🙂 Ich habe bislang nur einen Rockstarroman gelesen. Der war ganz in Ordnung. Die meisten schrecken mich eher ab, wenn ich die Klappentexte lese. Zwei habe ich noch hier liegen. Den einen habe ich mal geschenkt bekommen, aber er wird wohl in den Bücherschrank wandern. Den anderen habe ich aufgrund einer guten Kritik von Laura Evlolle gekauft und werde ihn hoffentlich bald anfangen. Dann werd ich deinen Beitrag im Hinterkopf haben und direkt mal vergleichen. 🙂

    Zu deiner Auflistung oben möchte ich gerne noch meine Lieblingsband Mono In. hinzufügen, in der die wundervolle Katha Mia an den Drums sitzt. 🙂

    Gefällt mir

    • Frau Schreibseele schreibt:

      Na dann, einfach mal lesen und sehen, was sich da so noch entwickelt, zwischen Dir und dem Roman 🙂

      Und danke für Dein Kompliment und den Hinweis mit der Band. Da ich jetzt den Beitrag aktualisieren werde, werd ich die Band im Hinterkopf behalten.

      Gefällt 1 Person

  4. Jezabel Botanica schreibt:

    😀 ich schreib zurzeit eine Rockstar Romance und sehr viele der Elemente kommen tatsächlich vor. 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s